Filmreporter-RSS
Hella von Sinnen Syncronsprecherin der Hyäne Shenzi in "Der König der Löwen"
© Walt Disney

Hella von Sinnen

Geboren
02. Februar 1959
Bürg. Name
Hella Kemper
Alias
Helli
Tätig als
Darstellerin
Links
IMDB
Übersicht • FilmeGalerienTrailersInterviewsBewerten

Hella von Sinnen: Filmografie

2016 
Komödie Deutschland

2013 

2012 
Dokumentarfilm Deutschland

2009 
TV-Serie Deutschland

2008 

2007 
TV-Serie Deutschland

2007 
Komödie Deutschland

2004 
Animation/Trickfilm USA

2003 
TV-Show Deutschland

2002 
Drama Deutschland
**** Tipp der Redaktion

2001 
TV-Show Deutschland

1999 

1999 
TV-Serie Deutschland

1996 
Komödie Deutschland

1996 
Komödie Deutschland

1995 
TV-Show Deutschland

1993 
TV-Show Deutschland

1993 
Animation/Trickfilm USA

1988 
TV-Show BRD

1981 
TV-Show Deutschland

1980 
TV-Serie BRD

Hella von Sinnen: Vita

Hella von Sinnen beginnt ihre Karriere als Kabarettistin. Mit der schrillen Sendung "Alles nichts, oder?!" die sie mit Hugo Egon Balder moderiert, hat sie ihren großen Durchbruch. Mit Balder arbeitet sie auch in der Rate-Sendung "Genial daneben" zusammen.


Als Schauspielerin wirkt die 1959 in Gummersbach geborene Entertainerin unter anderem in Spielfilmen wie "Kondom des Grauens" und "Neues vom Wixxer" sowie in Serien wie "Lukas" und "Ritas Welt" mit. In "Der König der Löwen" und "Die Abenteuer von Mr. Peabody & Sherman 3D" ist die extrovertierte Komikerin mit der markanten Stimme zudem als Synchronsprecherin tätig.

Hella von Sinnen: Interview

Hella von Sinnen fordert mehr Toleranz
Tschaka, Tschaka - mit den bunt-schrägen Klamotten, ihrem extrovertierten Auftreten und nicht zuletzt dem selbstbewussten Umgang mit... mehr

Bewertung abgeben

|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Agentur - Autogrammadresse

Hella Von Sinnen
c/o Hurricane Fernsehproduktion GmbH
Im Klapperhof 33 b
50670 Köln
Deutschland
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Übersicht • FilmeGalerienTrailersInterviewsBewerten
© 2019 Filmreporter.de