p. domenigg/thimfilm
Andreas Lust

Andreas Lust

Geboren
1967
Tätig als
Darsteller
Links
IMDB
Kontakt / Agentur
Andreas Lust
c/o Stibitz Management
Himmelstraße 11/Tür 6
A-1190 Wien
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
10,0 (1 User)
Galerie zu Filmen mit Andreas Lust
Und morgen die ganze Welt: Szenenbilder Regisseurin Julia von Heinz zeichnet das realistische Bild einer Antifa-Gruppe.
Schachnovelle: Die Szenenbilder In der kongenialen Verfilmung von Stefan Zweigs Werk verschwimmen die Grenzen zwischen Wahrheit, Realität und Illusion.
Bildergalerie zu "Grenzgänger" Nach "Der Überfall" wendet sich der Österreicher Florian Flicker mit "Grenzgänger" erneut dem Kammerspiel zu. Das Drama weist motivische und thematische Parallelen zu Johann Wolfgang von Goethes "Wahlverwandtschaften" auf.
Eine ganz heiße Nummer Die bayrische Komödie "Eine ganz heiße Nummer" ist die nur streckenweise gelungene Adaption des gleichnamigen Romans von Andrea Sixt. Immerhin gefällt der humorvolle und natürliche Umgang mit dem Thema Telefonsex und auch die weiblichen Hauptdarstellerinnen überzeugen mit ihrem unbefangenen Spiel.
Der Räuber "Der Räuber" ist keine spezifisch österreichische Geschichte, wie Hauptdarsteller Andreas Lust betont. Es ist die Liebes- und Leidensgeschichte eines Mannes, der stets auf der Suche nach dem nächsten Adrenalinschub ist.
Revanche Götz Spielmanns Drama wurde von der Kritik euphorisch aufgenommen. Und ja, die Darsteller bieten eine großartige Vorstellung.
Free Rainer - Dein Fernseher lügt Nach dem Erfolg von "Die fetten Jahre sind vorbei" macht sich Regisseur Hans Weingartner an eine abenteuerliche Satire. Zusammen mit Koautorin Katharina Held demaskiert er Skrupellosigkeit und Quotenjagd in der modernen Medienwelt. Anfangs stand die Idee, einen politischen Thriller zu machen. Doch die Vorstellung von Einschaltquotenmanipulationen und Verschwörungen überzeugte den Filmemacher nicht.
Wolfzeit Wenn in der hochindustrialisierten Welt die Ordnung abhanden kommt, ist die soziale Katastrophe vorprogrammiert, so die These von Regisseur Michael Haneke. Hass und Gleichgültigkeit gegenüber dem Leid anderer die unvermeidliche Folge.
2022