Björk | Stars bei FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
Björk
Björk
Geboren
21. November 1965
Bürg. Name
Björk Guômundsdóttir
Alias
The Sugarcubes; Bjork; Björk Gudmundsdottir; Björk Guthmundsdóttir; Björk Guðmundsdóttir; Tappi tíkarrass
Tätig als
Darstellerin, Musik

Links
IMDB
ÜbersichtNewsFilmeGalerienBewerten

Björk: Filmografie

2014 

Björk: Biophilia Live

Dokumentarfilm Großbritannien
 Details   Galerie 

2005 

Drawing Restraint 9

Fantasy USA
 Details 

2005 

Screaming Masterpiece

Dokumentarfilm Island
 Details 

2000 

Dancer in the Dark

Musical Dänemark
**** Tipp der Redaktion
 Details 

1998 
 Details 

1995 

Prêt-à-Porter

Komödie USA
 Details   Galerie 

1994 

Léon - Der Profi

Action Frankreich
**** Tipp der Redaktion
 Details   Galerie 

1993 

Young Americans - Todesspiele

Krimi Großbritannien
 Details 

1992 
 Details 

Björk: Vita

Björk hatte schon immer eine Neigung zum Bizarren: Vielleicht liegt das an ihrer bewegten Kindheit, die die Isländerin während der 1960er Jahre zuerst in einer Kommune verbringt. Sie entdeckt seltsame Kleidung, steht unter musikalischer Dauerbeschallung, nimmt selbst Klavierunterricht und veröffentlicht schließlich mit gerade mal elf Jahren ihr Debütalbum "Björk". Doch das süße Kinderstarleben ist nichts für das starrsinnige Mädchen, sie verschreibt ihre Seele dem Punk und versucht sich an mehreren Bands. Mit den Sugarcubes erreicht sie Idolstatus, doch als sie ganz oben sind wandelt Björk schon wieder auf neuen Pfaden. Die britische Dance/Elektro-Szene hat es ihr angetan, und munter mixt sie in den Folgealben Pop mit Klassik, Electro und eigenen Genrekreationen. 2000 dreht sie mit dem Regisseur Lars von Trier das viel diskutierte Werk "Dancer in the Dark". Doch am Set kommt es zu Streitigkeiten und Björk beschließt, nie wieder einen Film zu drehen. Für ihren Partner Matthew Barney tut sie es kurz vor ihrem 40. Geburtstag doch wieder - und liefert für den Experimentalfilm "Drawing Restraint 9" gleich den Soundtrack mit dazu. Kritiker stehen dem Werk beim Filmfest in Venedig etwas ratlos gegenüber: Klangbatzen und Disharmonien untermalen das zweieinhalbstündige Werk und lassen die Frage offen, wie weit man den Kunstbegriff ausreizen kann.

Bewertung abgeben

Bewertung
5,5
 (2 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Björk: News

Scarlett Johansson bei der Ankunft am Lido 2006

Scarlett Johansson als Sängerin

Cameron Diaz, Drew Barrymore und Scarlett Johansson verliehen dem Coachella Musikfestival am Freitag, den 27. April 2007,... mehr

Noch mehr wilde Kerle

Spike Jonze wird Maurice Sendaks "Wo die wilden Kerle wohnen" verfilmen. Für den Kinderfilm werden Marionettentheater und... mehr
ÜbersichtNewsFilmeGalerienBewerten
© 2019 Filmreporter.de