FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS
Wim Wenders (Person) 2015
Donata Wenders

Wim Wenders

Geboren
14. August 1945
Bürg. Name
Ernst Wilhelm Wenders
Tätig als
Schnitt, Darsteller, Regisseur, Drehbuch, Kamera, Produzent
Links
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsFeaturesBewertenPreise

Wim Wenders: Filmografie

2018 
It Must Schwing! - The Blue Note Story
Dokumentarfilm - Deutschland
2018 
Living the light - Die Bilderwelten des Robby Müller
Dokumentarfilm - Deutschland/Niederlande
2018 
2017 
Grenzenlos
Romanze, Thriller - Deutschland/Frankreich/Spanien/USA
2016 
Dennis Hopper: Uneasy Rider
Dokumentarfilm - Deutschland
2016 
Die schönen Tage von Aranjuez 3D
Drama - Frankreich/Deutschland
2016 
National Bird
Dokumentarfilm - USA
2015 
Was heißt hier Ende?
Dokumentarfilm, Biographie - Deutschland
2015 
Ein letzter Tango 3D
Dokumentarfilm - Argentinien/Deutschland
2015 
2014 
Every Thing Will Be Fine 3D
Drama - Deutschland/Kanada/Norwegen
2014 
Kathedralen der Kultur 3D
Kompilation - Deutschland
2014 
Das Salz der Erde
Dokumentarfilm, Biographie - Brasilien/Italien/Frankreich
2012 
Harry Dean Stanton: Partly Fiction
Dokumentarfilm - Schweiz

Wim Wenders: Preise

1982
Preis der Internationalen Filmkritik Fipresci (Internationale Filmfestspiele in Cannes )
1985
Beste Regie (British Academy Awards )
1987
Regiepreis (Bayerischer Filmpreis )
1987
Beste Regie (Internationale Filmfestspiele in Cannes )

Wim Wenders: Galerien

Ang Lee in Berlin

Ang Lee dankt Berlin. Der Regisseur kam am 28. November 2012 zur... mehr

Wim Wenders mit Campino

Regisseur Wim Wenders mit seinem Hauptdarsteller Campino vor und während der Dreharbeiten zu "Palermo Shooting". Die Aufnahmen hat... mehr

Jurypräsident Wim Wender

Im Jahr 2008 hat der deutsche Regisseur Wim Wenders den Juryvorsitz. Im Photocall präsentierte er sich ungewohnt ausgelassen und... mehr

Wim Wenders wieder zu Hause

Wim Wenders ist der erfolgreichste deutschsprachige Filmemacher in Cannes. Vor der Premiere von "Palermo Shooting" hat er sich den... mehr

Wim Wenders: Vita

Wim Wenders gehört zu den renommiertesten Filmemachern des internationalen Kinos. Mit Filmen wie "Der amerikanische Freund", dem in Cannes prämierten Drama "Paris, Texas" und "Der Himmel über Berlin" schreibt er Filmgeschichte.

In seiner Jugend ist Wim Wenders eigentlich eher planlos unterwegs. Er studiert Medizin, Philosophie und Soziologie, verschreibt sich der Aquarellmalerei. Mit 21 Jahren beschließt er, Regisseur zu werden und zieht nach Paris. Die Filmhochschule lehnt ihn ab. Wenders findet einen anderen Weg. Ein Jahr lang sieht er sich jeden Tag bis zu fünf Filme in der Cinémathèque française an und lernt hierbei bedeutende französische Filmschaffende kennen. Als er nach Deutschland zurückkehrt wird er an der Münchner Hochschule für Film und Fernsehen angenommen.

Zur deutschen Punkband Die Toten Hosen verbindet die Familie Wenders eine besondere Beziehung. Wim dreht mit ihnen ein Musikvideo, seine Frau Donata gestaltet ein Cover, Nichte Hella dreht eine Kurzdokumentation über die Afrika-Reise einiger Band-Mitglieder. Hosen-Frontman Campino spielt zudem in Wenders Drama "Palermo Shooting" die Hauptrolle des Fotografen Finn.

In den folgenden Jahren verschreibt sich Wenders immer mehr dem Genre des Dokumentarfilms. Nach der umjubelten Dokumentation "Buena Vista Social Club" im Jahr 1999 dreht er elf Jahre später mit "Pina 3D" einen Film über die 2009 verstorbene Choreografin Pina Bausch. Der in 3D hergestellte Dokumentarfilm wird zu einem großen Erfolg. Dem Thema Fotografie bleibt Wenders, selbst ein leidenschaftlicher Fotograf, mit der Dokumentarfilm "Das Salz der Erde" treu. Darin porträtiert er den brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado, der mit seiner Kamera die Krisenregionen der Welt dokumentierte. Der Film feiert 2014 bei den Internationalen Filmfestfestspielen von Cannes Weltpremiere, wo er frenetisch gefeiert und mit dem Spezialpreis der Jury in der Sektion Un Certain Regard ausgezeichnet wird.

Die Berlinale widmet Wenders im Februar 2015 rechtzeitig vor seinem 70. Geburtstag eine Hommage und ehrt ihn zugleich mit dem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk. Zeitgleich sorgt der Filmemacher auf dem Festival mit der Präsentation von "Every Thing Will Be Fine" für Aufsehen. Weil Wenders mit einem Ehrenpreis und einer Hommage gewüdigt wird, darf das in 3D gedrehte Familiendrama, sein erster Spielfilm seit "Palermo Shooting", nicht im Wettbewerb laufen.

Wim Wenders: Interviews

Wim Wenders' Denkmal für Sebastião Salgado

Wim Wenders gehört zu den renommiertesten Filmemachern. Mit Filmen wie "Der amerikanische Freund", dem in Cannes prämierten Drama... mehr

Beinahe Großvater

Wim Wenders ist ein Visionär des europäischen Kinos. Er feiert 2005 seinen sechzigsten Geburtstag. Fast zeitgleich veröffentlicht der... mehr

Wim Wenders: Star-Features

Filmfest mit Glanz

Die VIII. Internationalen Filmfestspiele von Cannes neigen sich dem Ende zu. Der Glanz... mehr

Unverbesserlich: Wim Wenders

"Ich habe keine Höhenangst; ich habe nur Angst herunterzufallen", erklärt Protagonist... mehr

Wim Wenders: News

Nastassja Kinski, Paris, Texas (Szene) 1983

Kameramann Robby Müller stirbt mit 78 Jahren

Der bedeutende niederländische Kameramann Robby Müller ist tot. Er starb laut seiner Familie am Dienstag in seiner...
mehr
Jeanne Moreau, Diese Liebe - Cet Amour Là (Szene 01) 2001

Jeanne Moreau mit 89 Jahren gestorben

Sie war die Grande Dame des französischen und dann des internationalen Kinos, sie drehte mit den größten...
mehr
La La Land (Szene) 2016

Ryan Gosling und Emma Stone läuten Filmfest Venedig ein

Mit der Aufführung von Damien Chazelles "La La Land" beginnen heute die 73. Internationalen Filmfestspiele von Venedig ....
mehr
Wim Wenders, Das Salz der Erde (Set) 2014

Wim Wenders im Wettbewerb in Venedig

Wim Wenders' neues Drama "The Beautiful Days of Aranjuez" (Festivaltitel) hat es in den Wettbewerb der diesjährigen...
mehr
ÜbersichtNewsFilmeGalerienTrailersInterviewsFeaturesBewertenPreise
© 2020 Filmreporter.de