FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Starfeature

Willem Dafoe
MFA+ Filmdistribution

Teufel im Schafspelz

Verführer Willem Dafoe
Sein unverwechselbares Lächeln hat etwas Diabolisches. Die markanten Gesichtszüge deuten auf ein Geheimnis hin. Von Willem Dafoe geht eine trügerische Ruhe aus, die im Verdacht steht, sich im Handumdrehen in ungezügelte Explosivität zu verwandeln. Er ist ein Allrounder, der sowohl im Mainstream als auch im Independent-Genre Anerkennung bekommt. Ob als Wissenschaftler, Ingenieur, Religionsstifter, Psychiater, Drogendealer oder Frauenverführer - Dafoe setzt sich in seinen Darbietungen von der schauspielenden Masse ab.
Von  Timo Buschkämper, Filmreporter.de,  7. November 2009
Willem Dafoe in "Ein Leben für ein Leben - Adam Resurrected"
3L Filmverleih
Willem Dafoe in "Ein Leben für ein Leben - Adam Resurrected"

Karrierebeginn

William J. Dafoe kommt 1955 als eines von acht Kindern eines Chirurgen und einer Krankenschwester im US-Bundesstaat Wisconsin zur Welt. Aus Angst, dass er den Spitznamen Billy verpasst kriegt, nennt er sich Willem. Früh begeistert sich der Teenager fürs Theater und agiert schon zu Schulzeiten auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Folgerichtig geht Willem nach dem Schulabschluss nach Milwaukee und studiert an der University of Wisconsin Theaterwissenschaft. Die Theorie ist ihm zu trocken und so schließt er sich nach zwei Semestern der experimentellen Theaterformation Theatre X an, mit der er fortan durch Europa und die USA tourt. Mitte der 1970er Jahre hat er genug vom Vagabundenleben und zieht nach New York. Dort sieht er eine Aufführung der avantgardistischen Theatergruppe The Wooster Group und ist begeistert. Er wird Mitglied und gehört der Formation 30 Jahre lang an.


Willem Dafoes Markenzeichen: der ernste Blick
3L Filmverleih
Willem Dafoes Markenzeichen: der ernste Blick

Filmerfolge

Im Jahr 1981 hat er als Komparse seinen ersten Filmauftritt. Michael Ciminos Western "Heaven's Gate" gilt als einer der größten Flops in Hollywoods Geschichte. Aufgrund vernichtender Kritiken in den USA, exzessiver Budgetüberschreitung und einer viel zu langen Produktionszeit markiert "Heaven's Gate" einen Wendepunkt. Seither nehmen die großen Studios wieder mehr Einfluss auf ihre Projekte und schauen den zuständigen Regisseuren verstärkt auf die Finger. Kein guter Start für eine erfolgreiche Schauspielkarriere, sollte man meinen, aber Dafoe wird im Abspann nicht mal erwähnt. Fünf Jahre danach feiert er als aufrichtiger Sergeant Elias Grodin in Oliver Stones "Platoon" seinen Durchbruch als Filmschauspieler. Eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller adelt seine Arbeit. Am Ende von "Platoon" wird Grodin in aufopfernder Christus-Pose erschossen - ein prophetischer Verweis auf eine spätere Rolle Dafoes. Unvergessen auch seine Darbietung an der Seite von Gene Hackman als FBI-Agent Ward in "Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses" von Alan Parker aus dem Jahr 1988. Martin Scorsese hingegen sieht in dem US-Schauspieler gar eine Figur historischen Ausmaßes. In "Die letzte Versuchung Christi" besetzt er Dafoe als Jesus Christus. Im Laufe seiner weiteren Karriere spielt er unter der Regie renommierter Filmemacher wie Anthony Minghella, Lars von Trier, Wim Wenders oder David Lynch.


Willem Dafoe auch mal lächelnd
Jean-François Martin/Ricore Text
Willem Dafoe auch mal lächelnd

Charakteristik

Willem Dafoe ist bekannt für sein breites Rollenspektrum, weshalb eine Einordnung seines Schaffens schwierig ist. Mainstream und Nischenfilme wechseln sich stetig ab. Oft zeichnet seine Charaktere ein gewisses Maß an Exzentrik aus. Seit Jugendtagen scheint er auf die Rolle des Fieslings festgelegt und versucht diesem Image dosiert entgegen zu wirken. Bei seiner Figurenauswahl richtet er sich nach dem zuständigen Regisseur und achtet nicht so sehr auf die Qualität des Drehbuchs. Dafoe gilt als pflegeleichter Schauspieler, der sich am Set der Geschichte und den zuständigen Gremien unterordnet. Er definiert sich nach eigenem Bekunden als schauspielender Überzeugungstäter, der Rollen nicht nur wegen vermeintlich hoher Gagen annimmt. Diese honorige Berufsauffassung nehmen auch andere Schauspieler für sich in Anspruch. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass auch Dafoe zu Konzessionen neigt. Es geht ihm natürlich auch darum, Geld zu verdienen, und bei der breiten Öffentlichkeit nicht in Vergessenheit zu geraten. Seine Liebe zum Theater ist weiterhin ungebrochen und so zieht er sich von Zeit zu Zeit von der Kinoleinwand zurück, um auf der Bühne zu agieren. Auch unterstützt er The Wooster Group finanziell. Im Jahr 2007 gehört er unter dem Vorsitz des US-amerikanischen Filmemachers Paul Schrader zur Jury der Filmfestspiele von Berlin. Hinter allen Facetten des Willem Dafoe bleibt letztendlich immer etwas Unverwechselbares für den Betrachter zurück - und das ist nicht nur sein verführerisch doppeldeutiges Lächeln.
Von  Timo Buschkämper, Filmreporter.de,  7. November 2009

Zum Thema
Willem Dafoe
US-Schauspieler Willem Dafoe ist flexibel. Das Mitwirken in Hollywoodproduktionen überlagert nicht sein Engagement für Kunstfilme oder Theaterarbeiten, die mit wenig Budget auf die Beine gestellt werden. Seinen Leinwanddurchbruch feiert er 1986... weiter


Weitere Starfeatures
Pedro Almodóvar in Cannes auf der Premiere von Volver
Spaniens Filmmatador
"Es ist ganz schön teuer, authentisch zu sein. Doch in diesen Dingen sollten wir nicht geizig sein, weil... weiter
Steven Soderbergh verteidigt den guten Deutschen auf der Berlinale PK (2007)
Steven Soderbergh kritisiert Hollywood
Steven Soderbergh hielt beim San Francisco Film Festival am 27. April 2013 eine Rede, in der er seinem... weiter
Jason Lee in "My Name is Earl"
Sein Name ist Jason Lee
Jason Lee gehörte schon lange zu den Darstellern, deren Gesicht man kennt, deren Name einem aber nicht... weiter
© 2020 Filmreporter.de