Majestic Film Verleih
Kirschblüten - Hanami
Mit den Ahnen auf du und du
Interview: Im Zeichen der Vergänglichkeit
Auf der Berlinale 2008 ging es fernöstlich bis bayerisch zu. In "Kirschblüten - Hanami" spielen Elmar Wepper und Hannelore Elsner ein Paar, das erst nach dem Tod zueinander findet. Wir trafen die beiden Hauptdarsteller zu einem gemütlichen Gespräch am Rande der Filmfestspiele. Elmar Wepper erzählt uns dabei, wie es ihm als Schauspieler ergangen ist und Hannelore Elsner berichtet, wie sie mit ihrer Rolle ihre Großmutter zum Leben erwecken konnte. Auch Maximilian Brückner, der 2007 noch zum Shootingstar gewählt wurde, ist jetzt bereit für das wahre Leben.
Von  Belinda Grimm/Filmreporter.de,  2. März 2008
Majestic Filmverleih
Elmar Wepper in "Kirschblüten - Hanami"
Ricore: Herr Wepper, Sie spielen Ihre Rolle in Kirschblüten - Hanami" so fantastisch, dass es unter die Haut geht. Wie haben Sie diese Intensität herstellen können?

Elmar Wepper: Die Frage kann man als Schauspieler nicht so einfach beantworten. Manchmal gelingt etwas und man weiß nicht genau warum. Manchmal verrutschen Dinge und man weiß auch nicht warum. Man ist immer der gleiche Schauspieler, bei schlechten, wie bei guten Szenen. Doris ist ein sehr achtsamer Mensch. Sie schaut ganz genau hin und hat ein tolles Gefühl für Distanz oder Nähe. So hat man als Schauspieler auch den Mut, sich auszuprobieren. Man läuft nicht Gefahr, sich zu entblößen. Während der Dreharbeiten hat sich sehr viel nonverbal ergeben. Wir haben nicht immer besprochen, wie die Szene zu spielen ist. Dadurch hat der Schauspieler sehr viel Freiheit. Das hat natürlich auch etwas mit Mut zu tun.

Ricore: Frau Elsner, wie viel Mut kostet es, so eine Rolle darzustellen? War das vielleicht Ihre intimste Rolle, die Sie jemals verkörpert haben?

Hannelore Elsner: Für mich ist diese Rolle ein Geschenk. Ich brauchte keinen Mut dafür. Ich habe das Geschenk angenommen und es hat mich unglaublich bereichert. Und wenn Sie meinen, es ist meine intimste Rolle, dann aber nicht deswegen, weil ich ganz nackt bin im Gesicht, sondern weil ich meine bayerische Großmutter, die ich sehr geliebt habe, in der Rolle wieder gefunden habe. Als ich den Film das erste Mal gesehen habe, war ich fasziniert und dachte, ich hab sie wieder lebendig gemacht. Meine Oma war genau wie Trudi.
X Verleih
Hannelore Elsner
Ricore: Wie war das für Sie Frau Irizuki in einem Film zu spielen, der nicht in Ihrer Sprache gedreht wurde?

Aya Irizuki: Ich habe noch nie geschauspielert. Und dann fragte man mich, ob ich ein Drehbuch lesen würde. Das wollte ich dann probieren. Als ich bei dem Casting unserer Regisseurin Doris Dörrie begegnet bin, war ich gar nicht mehr so nervös. Ich habe ich gemerkt, dass es das wichtigste ist, dass ich an die Regisseurin glaube. So hat es wunderbar geklappt.

Ricore: Herr Brückner, Sie waren im Jahr 2007 Shootingstar auf der Berlinale. Was hat Ihnen das gebracht? Hat es Ihnen zu dieser Rolle hier verholfen?

Maximilian Brückner: Ich weiß nicht, ob es etwas mit der Auszeichnung zu tun hatte, dass ich mit Doris drehen durfte. Für mich war das natürlich eine große Ehre. Vor allem, weil ich eigentlich nicht dunkelhaarig bin und keine braunen Augen habe.
Majestic Filmverleih
Doris Dörrie
Ricore: War das fernöstliche für Sie persönlich ebenso neu, wie für Ihre jeweiligen Rollen? Und hat das etwas für Sie verändert?

Elsner: Also, ich war das erste Mal in Japan. Aber ich hatte immer das Gefühl, ich kenne Japan durch den Schriftsteller Haruki Kamani, dessen Romane ich alle gelesen habe. Er beschreibt in seinen Büchern Japan, die Menschen und die Großstadt unglaublich schön. Es zieht mich schon hin, zu dieser fernöstlichen Höflichkeit, Freundlichkeit, Achtsamkeit. Das gefällt mir ungeheuer gut.

Wepper: Japan ist wirklich sehr exotisch. Und mir hat sehr geholfen, dass ich in Bezug auf Japan meiner Filmfigur Rudi sehr ähnlich bin. Es war jetzt nicht so, dass ich mich zurücklehnen und sagen konnte: "Ist doch alles wunderbar". Ich bin immer, genau wie Rudi, von einer Szenerie in die nächste gestolpert.

Ricore: Wie leicht ist es Ihnen gefallen, diesen Dialekt zu sprechen?

Elsner: Ich bin Bayerin und ich empfand es als sehr befreiend, Bayerisch zu sprechen. Das ist für mich kein Dialekt, den ich lernen musste, daher war das auch nicht schwer. Im Gegenteil. Auch mit Elmar hatte ich sofort das Gefühl, dass wir aus demselben Stoff gemacht sind. So war es auch einfach mit ihm zu spielen und diese Trudi so bayerisch sein zu lassen, wie ich eigentlich bin.

Wepper: Ich hab schon viel im bayerischen Dialekt gespielt. In dialektalen Sprachformen zu spielen ist ganz toll, weil es auch nicht die Winzigkeit einer Übersetzung gibt. Da ist Denken und Sprechen identisch. Das verschafft eine große Freiheit an Spiel. Im Dialekt spielen ist Freude pur.
Von  Belinda Grimm/Filmreporter.de,  2. März 2008
Zum Thema
Schon in frühen Jahren muss Hannelore Elsner zwei Schicksalsschläge verkraften. Ihr drei Jahre älterer Bruder kommt bei einem Luftangriff während des Zweiten Weltkrieges um. Ihr Vater stirbt, als sie gerade acht Jahre jung ist. Im Alter von 17 Jahren spielt die am 26. Juli 1942 in Burghausen geborene Darstellerin an der Seite von Freddy Quinn in "Freddy unter fremden Sternen". Im Laufe ihrer jahrzehntelangen Karriere sieht man sie in verschiedenen Film- und Fernsehrollen. Nach 15-jähriger..
Maximilian Brückner besucht nach dem Abitur die Jochen Senf an und ist der jüngste "Tatort"-Kommissar. 2011 endet seine Krimi-Laufbahn schon wieder.Schwere Jungs" von Marcus H. Rosenmüller kann er 2006 das Publikum als gewiefter Reporter Robert überzeugen. Nach seiner Auszeichnung als Selbstgespräche" von André Erkau, danach in Marcus H. Rosenmüllers Historiendrama "Räuber Kneißl", in der Brückner die Titelrolle spielt.Gregor Schnitzler. Für ihn steht er in der Komödie "Resturlaub" sowie der..
Elmar Wepper wollte Arzt werden. Dem schauspielernden Bruder Fritz haben wir es zu verdanken, dass er sich anders entschied und Theaterwissenschaften studierte. Auch in der Fernsehserie "Der Kommissar" folgte er dem älteren Bruder und übernahm dessen Rolle. Neben weiteren TV-Erfolgen, etwa an der Seite von Uschi Glas in "Zwei Münchner in Hamburg", arbeitet Wepper als Synchronsprecher. Er spricht die deutsche Stimme der Hollywoodschauspieler Mel Gibson, Dudley Moore und Ryan O'Neal. Seinen..
Doris Dörries sensibles Drama "Kirschblüten - Hanami" handelt von einem Ehepaar in den Sechzigern, dass durch den Tod auseinander gerissen wird. Erst jetzt erfährt der zurückgebliebene Ehemann (Elmar Wepper) eine Nähe zu seiner Frau Trudi (Hannelore Elsner), die ihm zu Lebzeiten nicht möglich war. Im Zeichen der Wiedergutmachung begibt sich der Witwer auf eine Reise zu Trudis Wurzeln.
Weitere Interviews
Als wir Daniel Brühl interviewen, ist er gerade aus Spanien nach Berlin zurückgekommen. Hier stellt er sein Regiedebüt "Nebenan" auf der Sommer-Peter Kurth - ein Duell über Erfolg, Geld und unterschiedlichen Welten, in denen sie Tür an Tür leben. Brühl genießt den Blick auf Berlin von der Terrasse des Hotels.
Im wahren Leben ist Emily Blunt mit ihrem Traummann vor den Traualtar getreten. In der Komödie "Fast verheiratet" kommt der geplanten Ehe mit Kodarsteller Jason Segel immer wieder etwas dazwischen. Im Interview mit Filmreporter.de spricht die britische Schauspielerin über ihr Leben als verheiratete Frau und die Schwierigkeit, eine komische Rolle zu spielen.
Der von ihm in "Der Untergang" gespielte Propagandaminister Joseph Goebbels ist für eine unvorstellbare Anzahl an Morden verantwortlich. In Ulrich Matthes' aktuellem Projekt "GOTT von Ferdinand von Schirach" steht er als Bischof bei dem Thema Sterbehilfe für das Leben ein. Welche Schwierigkeiten ihm die Rolle bereitet, erläutert Matthes im exklusiven Filmreporter.de-Interview. Darin erfahren...
2021