FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Interview

Shia LaBeouf bei der Londonpremiere von "Transformers - Die Rache"
Paramount Pictures

Jungspunt an der Spitze

Shia LaBeoufs steile Karriere
Spätestens seit seinem Einsatz an der Seite von Harrison Ford in "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" ist klar, dass Hollywoods Jungstar Shia LaBeouf eine erfolgsversprechende Karriere vor sich hat. Über mangelnde Unterstützung kann er sich nicht beklagen. Steven Spielberg verglich den Jungspunt mit Tom Hanks und schlug ihn für die Rolle in "Transformers" vor. Das Actionspektakel war erfolgreich, so dass eine Fortsetzung nicht lange auf sich warten ließ. Im Sommer 2009 startet "Transformers - Die Rache" in den deutschen Kinos - mit Shia LaBeouf in der Hauptrolle.
Von  Redaktion Ricore Text,  17. Juni 2009
Transformers - Die Rache
Paramount Pictures
Transformers - Die Rache
Ricore: Wie war es für Sie, wieder am Set von "Transformers" zu sein?

Shia LaBeouf: Es war sehr lustig. Der erste "Transformers"-Teil war der größte Erfolg meiner Karriere. Ich bin sehr glücklich darüber und freue mich, dass ich heute hier stehen und die Pyramiden betrachten kann. Das ist grandios. Die Dreharbeiten sind zwar anstrengend, aber wir sind alle gut drauf und sind froh, dass wir Jobs haben, vor allem in der derzeitigen Arbeitskrise.

Ricore: Hätten Sie Sie vor drei Jahren gedacht, heute hier zu stehen? Shia

LaBeouf: Wir wussten, dass wir einen weiteren Teil drehen würden und haben auch nach möglichen Drehorten Ausschau gehalten. Wir haben aber nicht damit gerechnet, dass wir irgendwann in Kairo stehen würden. Während diese Entscheidungen gefallen sind, stand ich gerade am Set von "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels", und das letzte woran ich da dachte, war, wo wir den zweiten Teil von "Transformers" drehen.

Ricore: Wie hat sich Ihr Leben nach dem Erfolg von "Transformers" verändert?

LaBeouf: Hätte ich mehr Zeit gehabt, darüber nachzudenken, würde mir die Antwort leichter fallen. Es kam alles Schlag auf Schlag, boom, boom, boom, boom, boom! Da ich nicht wirklich darüber reflektiert habe, glaube ich nicht, dass sich viel verändert hat. Mike schreit mich wie von der ersten Minute an immer noch an.

Ricore: Hat sich Ihr Filmcharakter verändert?

LaBeouf: Sam hat die Welt gerettet. Tut man so etwas, ist man natürlich mit einem Schlag berühmt. Sam wollte aber nie im Mittelpunkt stehen, er wurde in diese Situation hineingeworfen. Er war einer dieser neurotischen Jugendlichen, die aufgrund ihrer Abstammung zu etwas gezwungen werden. Jetzt versucht er, ein normales Leben zu führen. Er geht zur Schule, führt eine Fernbeziehung und pflegt eine Freundschaft mit etwas, das nicht menschlich ist. Das sind natürlich nicht die optimalen Bedingungen, ein normales Leben zu führen, aber er versucht es. Dann aber wird seine Hilfe erneut benötigt. Er bekommt plötzlich Visionen und ist kurz davor, seinen Verstand zu verlieren. Das ist der Moment, wo der Film einsetzt.


Shia LaBeouf in "Transformers - Die Rache"
Paramount Pictures
Shia LaBeouf in "Transformers - Die Rache"
Ricore: Was macht "Transformers" aus?

LaBeouf: Es ist eine zeichentrickhafte Realität in "Transformers". Es gibt große Explosionen, wunderschöne Frauen, schnelle Autos und andere Verrücktheiten. Wir haben nie versucht, etwas anderes zu sein. Auch unser Publikum möchte nicht, dass wir etwas anderes machen. Natürlich geben wir immer mehr und versuchen, noch mehr herauszuholen. Der zweite Teil ist nicht nur größer, schneller und stärker, sondern auch intelligenter und sogar humorvoller.

Ricore: Ist es schwer, eine Konversation mit Maschinen zu haben und vorzutäuschen, sie wären real?

LaBeouf: Nun ja, ich könnte nun sagen, das sei ungemein schwer und man muss schon ein guter Schauspieler sein, um das zu können. Die Wahrheit ist aber, man muss Kind sein, um das tun zu können. Sogar John Turturro ist innerlich noch ein Kind. Man muss einfach einen bestimmten Grad von Vorstellungskraft besitzen. Es ist so, als würdest du mit dir selbst sprechen. Das lustige am zweiten Teil ist, dass mehr physische Nähe zu den Robotern besteht.

Ricore: Machen Sie die Stunts selbst?

LaBeouf: Ja, alle!

Ricore: Können Sie uns etwas darüber verraten?

LaBeouf: Es gibt die größte Explosion, die je mit Menschen gedreht wurde. Mein gesamtes Nackenhaar war verbrannt - 2.200 Liter Benzin wurden in die Luft gejagt. Wir haben diese Szene in Mexiko gefilmt und ich stand von der Bombe nicht weit entfernt. Das war ganz schön knapp. Falls der Typ mit der Bombe irgendetwas falsch gemacht hätte, wären wir alle in die Luft geflogen. Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen (lacht).
Von  Redaktion Ricore Text,  17. Juni 2009

Zum Thema
Shia LaBeouf bei der Londonpremiere von "Transformers - Die Rache"
Shia LaBeouf verdankt seinen seltenen Namen seinem Großvater. Der war ein Komiker, und so kam es zuweilen vor, dass beide sich als Clowns verkleideten und an der Straße Hot Dogs verkauften. Seine Karriere begann Shia als Stand-Up-Comedian in... weiter
Transformers - Die Rache
Im Kampf um das Universum muss sich Sam Witwicky (Shia LaBeouf) erneut mit den Autobots verbünden. Dieses Mal haben sie es mit einem noch gefährlicheren Gegner zu tun.... mehr


Weitere Interviews
Tom Schilling "Lara" Tom Schilling wird als 12-jähriger für das Fernsehen der DDR entdeckt, Thomas Heise holt ihn 1988 zum... weiter
Volker Schlöndorffs zweite Blechtrommel 1979 hebt "Die Blechtrommel" nicht nur den Neuen Deutschen Film auf die internationale Bühne. Das mit... weiter
Rosalie Thomass zu "Die Känguru-Chroniken" Rosalie Thomass lässt sich ungern auf ein Genre festlegen. Nun ist die Münchnerin nach ernsteren Filmen... weiter
© 2020 Filmreporter.de