Interview: Urszula Antoniak zu Nothing Personal | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Urszula Antoniak
"Ironie ist das Gewürz des Lebens"

Urszula Antoniak auf Wahrheitssuche

Die aus Polen stammende Urszula Antoniak hat sich ganz bewusst für die Einsamkeit entschieden. Nach dem Tod ihres Mannes zog sie sich drei Jahre aus der Öffentlichkeit zurück. Sie suchte Kraft und Halt in ihrer Kreativität. Herausgekommen ist "Nothing Personal", der am 8. April 2010 in den deutschen Kinos startet. Mit uns sprach die sympathische Autorin und Filmemacherin über die Herausforderungen des Alleinseins, über die Macht des Spiegels und über Rebellen.
Von  Carlos Corbelle/Filmreporter.de,  7. April 2010

Nothing Personal

Nothing Personal

Ricore: In "Nothing Personal" verlässt Protagonistin Anne ihre Heimat. Können Sie sich damit identifizieren?

Urszula Antoniak: Ich spiele mit der Idee, meine Wohnung in Amsterdam aufzugeben und nach Berlin zu ziehen. Eine tolle Stadt. Sie erinnert mich ein bisschen an Polen der 1970er Jahre. Dort herrschen, soweit ich das sehen konnte, nicht so große Unterschiede zwischen Arm und Reich. In Amsterdam wird es dagegen immer schwieriger, teurer und geldorientierter. In den 1990ern war das anders. Damals herrschte eine Art Hippie-Atmosphäre.

Ricore: Sie wollen also in gewisser Weise flüchten, wie Ihre Protagonistin Anne?

Antoniak: Ja (lacht). Aber ich will nicht alles hinter mir lassen. Es gibt noch zu viele gute Filme und Bücher. So radikal bin ich nicht. Aber wenn man einmal emigriert, ist die Vorstellung, wieder unterwegs zu sein schön. Ich hab damit weniger Probleme als beispielsweise Leute, die in Holland aufgewachsen und nie emigriert sind. Ich kann meine Sachen in 15 Minuten zusammenpacken und los geht's.

Ricore: Wie war es, als Sie von Polen in die Niederlande ausgewandert sind?

Antoniak: Ich bin von dort ausgewandert, als es noch ein kommunistisches Land war, im Jahre 1988/89. Es war nicht einfach, einen Pass zu kriegen. Ich hatte genug von Polen und wollte irgendwo anders hin. Für mich war es wie in einem Gefängnis. Es war ein sehr deprimierendes Land. Als ich nach Holland kam, fand ich ein kapitalistisches System. Auch die Kultur hatte einen anderen Stellenwert. Es dauerte eine Weile, bis ich mich zugehörig fühlte. In gewisser Weise gehöre ich noch immer nicht ganz dazu. Doch inzwischen habe ich kein Problem mehr damit.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Urszula Antoniak

Urszula Antoniak

Regisseur, Drehbuch
Die in Polen geborene Regisseurin Urszula Antoniak verlässt schon früh ihre Heimat und zieht nach Holland. Dort fühlt sie sich kulturell besser... weiter

Filmplakat zu Nothing Personal

Nothing Personal

Anne (Lotte Verbeek) lässt ihr altes Leben hinter sich und bricht nach Irland auf. Nach einiger Zeit kommt die junge Holländerin bei einem abgelegenen Haus an. Dort lebt... mehr
Ein Lied in Gottes Ohr (Coexister, 2017)

Weitere Interviews: Fabrice Éboué "Ein Lied in Gottes Ohr"

Fabrice Eboué ist in Frankreich ein Superstar. Der 1977 geborene Komiker erobert zu... weiter
Ferzan Özpetek am Set von "Das Geheimnis von Neapel"

Ferzan Özpetek zu "Das Geheimnis von Neapel"

Ferzan Ozpetek zeiht als Korrespondent türkischer Zeitungen nach Rom, wo er... weiter
Detlev Buck ("Asphaltgorillas" 2018)

Detlev Buck zu "Asphaltgorillas"

Detlev Buck, Jahrgang 1962, schafft mit "Karniggels" und "Wir können auch anders"... weiter
© 2018 Filmreporter.de