Interview: Mark Ruffalo zu zu The Kids Are All Right | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

Mark Ruffalo
Genug von Hollywood?

Mark Ruffalo im Wandel

Mark Ruffalo ist ein vielbeschäftigter Schauspieler. Im Laufe seiner Karriere drehte der 42-Jährige mit renommierten Regisseuren wie Martin Scorsese, David Fincher und Michael Mann. Als grüner Wüterich Hulk gesellt er sich schon bald zur Superheldentruppe "The Avengers". In "The Kids Are All Right" fungiert er für Julianne Moore und Annette Bening als Samenspender. Im Interview spricht Ruffalo über seine Auffassung von Familie und bezieht kritisch Stellung zur politischen Situation in den USA. Zudem verrät uns der charismatische Darsteller, warum er von Hollywood genug hat.
Von  Carlos Corbelle/Filmreporter.de, 19. November 2010

The Kids Are All Right

The Kids Are All Right

Ricore: Wahrscheinlich mussten Sie nicht lange überlegen, bis Sie die Rolle in "The Kids Are All Right" angenommen haben.

Mark Ruffalo: Zunächst sah es so aus, als ob ich die Rolle nicht annehmen könnte. Ich hatte gerade meine eigene Regiearbeit zu Ende gedreht und war mit dem Schnitt beschäftigt, so dass ich nicht die Zeit hatte. Ich fand das Drehbuch toll und war wirklich traurig, dass vielleicht ein anderer die Rolle bekommen würde.

Ricore: Was überzeugte Sie an der Geschichte?

Ruffalo: Es ist eine sehr interessante Sichtweise auf die gleichgeschlechtliche Ehe. Die Geschichte brachte mich zum Lachen und ich erkannte gleich, dass es eine sehr ehrliche, kluge Geschichte über Familie ist. Meine Figur ist ein schön ausgearbeiteter, in gewisser Weise kindlicher Charakter, der anscheinend alles Erdenkliche besitzt, aber eigentlich gar nichts im Leben hat.

Ricore: Interessanterweise wird die Beziehung des gleichgeschlechtlichen Paares als ganz normale, fast traditionelle Ehe dargestellt.

Ruffalo: Ja, absolut. In vielerlei Hinsicht ist es eine relativ konservative Sicht auf die Ehe. Vielleicht ist das der Grund, warum der Film auch in Amerika keine Kontroversen ausgelöst hat. Ich erwartete und hoffte, dass es eine Kontroverse auslösen würde. Doch die Leute hatten kein Problem damit.

Ricore: Das ist gerade das Schöne: Homosexualität wird als etwas ganz selbstverständliches portraitiert.

Ruffalo: Ja, es wird nicht als etwas dargestellt, das man irgendwie verbergen müsste. Das bringt die politische Auseinandersetzung weiter. Dabei ist der Film keinesfalls politisch, sondern lässt das Politische gleich hinter sich und erzählt stattdessen von der Allgemeingültigkeit der Familie. Auf diese Weise verursacht der Film keine Polemik, durch die die Zuschauer entzweit werden. Indem der menschliche Aspekt im Mittelpunkt steht, stellt sich die Frage, wie man die Leute bloß hassen kann, wenn sie doch wie wir sind. Deshalb ist der Film auch voller Humor. Wir erkennen uns und unsere Familien darin wieder.

Seite: 1 Seite vor >>

Zum Thema

Porträt zu Mark Ruffalo

Mark Ruffalo

Darsteller, Drehbuch, Produzent
Mark Ruffalo steht seit 1989 vor der Kamera. Nach zahlreichen Rollen gelingt ihm im Jahre 2000 der Durchbruch an der Seite von <persons|5146|Laura... weiter

Filmplakat zu The Kids Are All Right

The Kids Are All Right

"The Kids are all right" erzählt die Geschichte eines gleichgeschlechtlichen Ehepaares, das nach 20 Jahren Probleme mit ihrem fad gewordenen Alltag bekommt. Provokativ ist <persons|1631|Lisa... mehr
Ein Lied in Gottes Ohr (Coexister, 2017)

Weitere Interviews: Fabrice Éboué "Ein Lied in Gottes Ohr"

Fabrice Eboué ist in Frankreich ein Superstar. Der 1977 geborene Komiker erobert zu... weiter
Ferzan Özpetek am Set von "Das Geheimnis von Neapel"

Ferzan Özpetek zu "Das Geheimnis von Neapel"

Ferzan Ozpetek zeiht als Korrespondent türkischer Zeitungen nach Rom, wo er... weiter
Detlev Buck ("Asphaltgorillas" 2018)

Detlev Buck zu "Asphaltgorillas"

Detlev Buck, Jahrgang 1962, schafft mit "Karniggels" und "Wir können auch anders"... weiter
© 2018 Filmreporter.de