Interview: Josh Brolin zu Deadpool 2 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Interview

<< Seite zurück Josh Brolin zu "Deadpool 2"   (Seite 2)
Josh Brolin in "Deadpool 2" (2018)

Josh Brolin in "Deadpool 2" (2018)

Josh Brolin: Ich vertraue den Eltern
Ricore Text: Der Film vermittelt die Botschaft, sich in den Gegner hineinzuversetzen und lieber einmal mehr zu verhandeln als gleich zu schießen. Ganz ohne Gewalt kommt er aber nicht aus?

Josh Brolin: Ich sehe das gelassen und vertraue den Eltern Sie müssen entscheiden, welche Filme ihre Kinder sehen dürfen. Ich habe zum Beispiel mein Kostüm für einen guten Zweck versteigern lassen. Daraufhin schrieb mir eine Mutter, ihr Sohn sei ein großer Fan von Cable. Den Film darf er trotzdem nicht sehen.

Ricore Text: Wie wichtig ist diese Botschaft in der gegenwärtigen politischen Situation, erst zu verhandeln und dann zu kämpfen?

Josh Brolin: Wir brauchen wieder Momente des Miteinanders, in denen wir gemeinsam lachen, und müssen versuchen, uns in den anderen hineinzuversetzen. Was vielen Amerikanern schwer fällt. Ich bin immer viel gereist. Mit 19 war ich das erste Mal in Berlin, sah die Mauer und war in Ostberlin. Ich kenne die Perspektiven von Menschen in anderen Ländern. Diese Erfahrung fehlt vielen Amerikanern, die nie aus ihrer Umgebung raus gekommen sind. Ich kann sie dafür nicht verurteilen, ich verstehe ihren eingeschränkten Blick auf die Welt. Ich möchte sie nur manchmal am Kragen packen und zur nächsten Straßenecke schleppen, damit sie die Diversität der Welt schätzen lernen.

Ricore Text: Im Film sind Sie ein Zeitreisender. Wohin würden Sie gerne selbst reisen?

Josh Brolin: Ich lebe gerne heute, ich möchte nicht tauschen. Weil ich endlich das machen kann, was ich immer wollte und in knapp drei Jahren fünf Action und Arthouse-Filme gedreht habe. Ich bin vielleicht am glücklichsten Moment meiner Karriere, der sich nie wiederholen wird.

Ricore Text: Was reizte Sie an Thanos, den Sie in den "Avengers" spielen?

Josh Brolin: Er ist der schrecklichste Tyrann im ganzen Universum. Ich war überrascht, dass Marvel ihn nach dem Vorbild Gollums im "Herr der Ringe" wie einen Bösewicht aufbaute, dessen Schicksal den Zuschauer nicht kalt lässt. Die Figur hatte genug emotionalen Tiefgang und ausreichend Facetten.

Ricore Text: Wobei es schon auffallend ist, dass viele Schauspieler heute diesen Spagat zwischen Arthouse und Action meistern?

Josh Brolin: Action-Filme wurden lange als B-Movies unterschätzt. Regisseur Kevin Feige begann dies zu verändern, als er Mark Ruffalo erfolgreich als Hulk besetzte. Darauf haben Studios und Autoren reagiert. Aus holzschnittartigen Comic-Figuren wurden Superhelden aus Fleisch und Blut.

Ricore Text: Wie geht es weiter mit Cable?

Josh Brolin: Ryan und ich wollen Deadpool und Cable zu einem unschlagbaren Duo aufbauen, dass die Filme so prägt wie Nick Nolte und Eddie Murphy einst die "48 Stunden"-Filmreihe.

Ricore Text: Vielen Dank für das Gespräch
Katharina Dockhorn/Filmreporter.de - 4. Juni 2018

Seite: 2 << Seite zurück

Zum Thema

Porträt zu Josh Brolin

Josh Brolin

Darsteller, Regisseur, Drehbuch, Produzent
Josh Brolin ist der Sohn des legendären Schauspielers James Brolin. Es gelang ihm schon früh, aus dem Schatten seines Vaters... weiter

Filmplakat zu Deadpool 2

Deadpool 2

Seine Bewährungsprobe als Superheld hat Deadpool (Ryan Reynolds) überstanden. Die Bösen schaltete er gekonnt aus. Nun gehen die Abenteuer des Anti-Helden mit dem losen Mundwerk... mehr
Ein Lied in Gottes Ohr (Coexister, 2017)

Weitere Interviews: Fabrice Éboué "Ein Lied in Gottes Ohr"

Fabrice Eboué ist in Frankreich ein Superstar. Der 1977 geborene Komiker erobert zu... weiter
Ferzan Özpetek am Set von "Das Geheimnis von Neapel"

Ferzan Özpetek zu "Das Geheimnis von Neapel"

Ferzan Ozpetek zeiht als Korrespondent türkischer Zeitungen nach Rom, wo er... weiter
Detlev Buck ("Asphaltgorillas" 2018)

Detlev Buck zu "Asphaltgorillas"

Detlev Buck, Jahrgang 1962, schafft mit "Karniggels" und "Wir können auch anders"... weiter
© 2018 Filmreporter.de