Filmreporter-RSS

Schreibe deine eigene Kritik!

Zu wem möchtest du eine Kritik schreiben? Nachdem du den richtigen Star oder Film gefunden hast, kannst du diesen bewerten und deine Meinung hinterlassen.
Suche nach
Film
Star

Kritiken

8martin 

The River King - Der Fluss König

Ein spannender Old School Thriller, der in einem Nobelinternat spielt. Zwei Cops finden die Leiche des Schülers Gus (Thomas Gibson). Abel (Ed Burns) einer von ihnen ermittelt besessen, der zweite, Joey (John Kapelos) torpediert die polizeilichen Recherchen und nimmt lieber Fakelaki. Das ist im Sinne der Schulleitung; u.a. auch von Musiklehrer Eric (Julian Rhind Tutt), dem unsympathischen Verlobten von Kollegin Betsy (Jennifer Ehle).\r\nAbel und Betsy versuchen den Fall zu klären und empfinden mehr als Sympathie für einander. Sie stoßen bald auf einen blutigen Initiationsritus unter den Jungs und erhalten dabei Unterstützung von Carlin (Rachelle Lefèvre), einer Schülerin des koedukativen Internats, der Freundin von Gus. \r\nEine weitere Ebene sind die Retros von Abels Kindheit. Der Tod seines größeren Bruders Frank, hat ihn schwer mitgenommen. Auch seinem Vater fällt es schwer den Tod seines Sohnes zu verarbeiten.\r\nRegisseur Nick Willing lässt es in letzter Konsequenz bis zum Schluss offen, ob es hier Mord, Selbstmord oder ein Unfall war. Das hält die Spannung bis zum Ende hoch, verbunden mit der Hoffnung auf ein Happy End. Die halbherzige Love-Story von Abel und Betsy bleibt als Option im Raum. Und um die Diskussion auch noch weiterhin anzufeuern, schwimmt am Ende Carlin allein im Fluss – ist also eins mit dem Fluss König (Titel!). Komplexe Spannung eingelagert in wunderschöne Winterbilder. Ersteres sorgt für Gesprächsstoff, letzteres bringt optischen Genuss.\r\n
geschrieben am 23.10.2020 um 18:54 Uhr
Schreibe hier deine Meinung zu The River King >>

Tute04 

Hotel Artemis (4K Ultra HD + Blu-ray)

geschrieben am 16.10.2020 um 01:56 Uhr
Schreibe hier deine Meinung zu Hotel Artemis (4K Ultra HD + Blu-ray) >>

Tute04 

The Help

geschrieben am 16.10.2020 um 01:55 Uhr
Schreibe hier deine Meinung zu The Help >>

Tute04 

Bedtime Stories

geschrieben am 11.10.2020 um 08:19 Uhr
Schreibe hier deine Meinung zu Bedtime Stories >>

Tute04 

World Trade Center

geschrieben am 13.09.2020 um 03:08 Uhr
Schreibe hier deine Meinung zu World Trade Center >>

Tute04 

Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung

geschrieben am 12.09.2020 um 21:09 Uhr
Schreibe hier deine Meinung zu Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung >>

Tute04 

Die Farbe des Horizonts

geschrieben am 09.09.2020 um 01:32 Uhr
Schreibe hier deine Meinung zu Die Farbe des Horizonts >>

Tute04 

Tenet

geschrieben am 31.08.2020 um 17:18 Uhr
Schreibe hier deine Meinung zu Tenet >>

8martin 

Der Clan der Sizilianer - Kein Lächeln

Großes Gangster-Kino mit den drei Superstars der 60er Jahre: Jean Gabin, Lino Ventura und Alain Delon. Die drei planen minutiös und detailversessen einen Juwelenraub. Altmeister am Regiepult ist Henri Verneuil, der schon beinahe dokumentarisch darlegt wie großartig der Coup geplant und durchgeführt wird. Wie im echten Ganovenleben wird nichts vorher verraten. Der Zuschauer sitzt in der ersten Reihe und verfolgt das Geschehen, das völlig glatt abläuft. Völlig glatt? Bis auf zwei, drei Kleinigkeiten, die den coolen Ganoven ein Bein stellen. Über eine Stunde kann man glauben, es wird der erste perfekt gelandete Bruch aller Zeiten; so z.B. der Ausbruch von Sartet (Delon) durch den Boden einer Grünen Minna. Dann wird man auf die Kleinigkeiten geschubst: Alain Delons Schwester Monique (Danielle Volle), die Inspektor Le Goff (Lino Ventura) als Köder einsetzt, der kleine Bub am Strand, der Alain auf einem Foto wiedererkennt oder der Austausch von Mr. Evans, einem Sicherheitsexperten. Alle Fäden laufen bei (Vittorio Manalese) Jean Gabin, dem Patriarchen des Clans, zusammen. Er erfährt vom Verhältnis zwischen Sartet und seiner Schwiegertochter Jeanne (Irina-DerlängsteTag-Demick). Sie hat die Familienehre befleckt. Bezeichnenderweise ist sie auch die einzige nicht Italienerin im Clan. Sartet fährt nach Paris zurück um seinen Anteil abzuholen. Alle warten auf ihn: der Clan, die Polizei, seine Schwester und die Zuschauer. Die optionale Geldübergabe findet dann zwischen Vittorio Manalese, Sartet und Jeanne statt, die die beiden Liebenden nicht überleben werden. So etwas regelt der Clan intern. Zu Hause wartet Le Goff auf Vittorio Manalese. Der hat ein Loch im Mantel, das ihn verrät. Le Goff führt ihn ab, wie einen alten Kumpel. Die Frage des kleinen Enkels, nach einem gemeinsamen Abendessen muss Vittorio allerdings leider verneinen.\r\nSouverän dirigiert die Regie die Akteure, die ohne Emotionen ihrem Geschäft nachkommen und produziert einen großartigen Klassiker.\r\n
geschrieben am 29.08.2020 um 14:13 Uhr
Schreibe hier deine Meinung zu Der Clan der Sizilianer >>

Tute04 

Jack Ryan: Shadow Recruit

geschrieben am 29.08.2020 um 01:36 Uhr
Schreibe hier deine Meinung zu Jack Ryan: Shadow Recruit >>

Seite: [1] 2 3 »
© 2020 Filmreporter.de