FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Boogeyman

Der schwarze Mann

Originaltitel
Boogeyman
Genre
Horror, Thriller
 
USA/Neuseeland 2005
 
85 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Verkaufsstart
08.09.2005 ( D ) bei Universal Pictures Video
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Geschnittene Szenen • Alternatives Ende • Interviews mit Stab und Besetzung • Spezial-Effekte • Storyboards • Trailer
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Horrorthriller mit gruseligen Spezialeffekten

Ganz tief im Inneren von Tim Jensen (Barry Watson) muss etwas geschehen sein, das ihm bis heute den Schlaf raubt. Tim lebt in Chicago, hat einen guten Job und eine hübsche Freundin (Tory Mussett). Trotzdem wacht er immer wieder schweißgebadet auf. Vermutlich ist es ein noch nicht verarbeitetes Kindheitstrauma. Wahrscheinlich hängt alles mit der Geschichte des Boogeyman zusammen, jenem bösen schwarzen Mann, der amerikanische Knirpse ans Bett gefesselt und zum Schlafen gezwungen hat.

Das ist zumindest was Tims ehemalige Kindertherapeutin denkt. Um seine quälenden Angstzustände zu therapieren, empfiehlt sie ihrem Patienten in das Haus zurück zu kehren, in dem Tim seine Kindheit verbracht hat. Die direkte Konfrontation mit seinen Erinnerungen soll sich heilend auswirken und seine schrecklichen Vorstellungen als Hirngespinste entlarven. Als Tims Mutter (Lucy Lawless) stirbt, bietet sich ihm die Möglichkeit. den Rat der Spezialistin anzunehmen.

Die Rückkehr in die inzwischen verfallene viktorianische Villa fällt ihm schwer. Schmerzhafter wird jedoch bald die Erkenntnis, dass seine furchtbaren Erinnerungen längst nicht nur Sinnestäuschungen, sondern harte Realität sind.


Die Idee, eine Vergangenheitsverarbeitung in ein schockgeladenes Pandämonium übergehen zu lassen, ist für das Horrorgenre zugegebenermaßen nicht sonderlich neu. Die dramaturgische Verwicklung eines verfallenen alten Hauses im viktorianischen Baustil, erweckt beim bloßen Betrachten zahlreiche cineastische Déjà-vus, die bei "Psycho" beginnen und bis hin zu der "Amityville"-Reihe reichen. Selbst die Vermischung von Traum- und Realitätsebenen ist vom dämonischen Freddy Krueger bereits ausführlich auf der Leinwand thematisiert worden.

"Boogeyman - Der schwarze Mann" gibt deshalb auf dem ersten Blick keinen Anlass zu glauben, wir hätten es hier mit einem Meilenstein des Horrorgenres zu tun. Dafür ist die Besetzung zu unbekannt, erledigt ihren Job jedoch überzeugend. Alles in allem bietet Regisseur Stephen T. Kay einen soliden, geradlinig erzählten Horrorstreifen, der die Einfältigkeit der eigenen Handlung jedoch bestenfalls mit einer Aneinanderreihung von Schreckmomenten zu verdecken weiß. Der gezielte Einsatz von schnellen Zooms und der schnelle Schnitt mancher Szenen garantieren eine spannungsgeladene Unterhaltung, die jedoch manchen Genrefreak sicherlich nicht ganz zufrieden stellen wird.
Boogeyman - Der schwarze Mann
United International Pictures (UIP)
Tim (Barry Watson) scheint ein ganz normaler junger Mann zu sein. Er hat einen guten Job und eine wunderbare Freundin an seiner Seite. In seinem Inneren sieht es jedoch...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de