FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Sebastiane

Originaltitel
Sebastiane
Genre
Drama, Historienfilm
 
Großbritannien 1976
 
82 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Leihfassung)
 
 
Verleih ab
27.01.2009 ( D ) bei Salzgeber & Co. Medien
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Sebastiane (DVD) 1976
Salzgeber
Kurzfilm "Der Heilige" von Bavo Defurne
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Derek Jarmans Kultklassiker fürs schwule Publikum

Sebastian (Leonardo Treviglio) ist Offizier der kaiserlichen Wache im Palast Diokletians (Robert Medley). Als er sich jedoch dagegen wehrt, dass ein junger Page aufgrund seiner Zugehörigkeit zum Christentum exekutiert werden soll, zieht er die Ungnade des Kaisers auf sich. Sebastian wird nun selbst verdächtigt, Mitglied des Christentums zu sein. Daraufhin wird er auf einen Außenposten verbannt. Die Soldaten dort langweilen sich. Ihre Zeit vertreiben sie sich mit sexuellen Spielen, Kräftemessen und Körperpflege. Sebastian beobachten sie argwöhnisch. Vor allem seine Beziehung zum Hauptmann Severus (Barney James) wird immer angespannter, da dieser heimlich in den jungen Sebastian verliebt ist. Doch dieser verwehrt sich dem sadistisch angehauchten Hauptmann. Sebastians Märtyrerhaltung provoziert brutale Übergriffe der Soldaten, die schließlich in seiner Ermordung enden.


"Sebastiane" beruht auf der christlichen Märtyrerlegende des heiligen Sebastian. Für seinen Glauben nahm dieser sogar seinen Tod hin und wurde schnell zu einem der populärsten Heiligen der katholischen Kirche. Gleichzeitig wird der nackte, mit Pfeilen durchbohrte Körper des Soldaten auch als erotisches Motiv gesehen. Sebastian gilt daher seit jeher als Schwulen-Ikone. Derek Jarmans erster Spielfilm ist heute ein Kultklassiker bei schwulen Filmfans. Mit seinem Freund James Whaley schrieb Jarman das Drehbuch, das sich auf wissenschaftliche Thesen von Guy Ford berief. Ford wirkte selbst als Regieassistent an der Produktion mit. Schnell war dem Trio klar, dass der Film mit dem modernen Slang der damaligen Sprache schlecht zu realisieren war. Daher übertrug Jack Welch, ein befreundeter Latein-Lehrer, die Dialoge ins Lateinische. Nach nur zehn Tagen Drehzeit wurde der Film trotz finanzieller Schwierigkeiten fertig gestellt und in Locarno uraufgeführt. Proteste von allen Seiten folgten, vor allem wehrte man sich gegen die angebliche Verunglimpfung des christlichen Mythos. Doch für den Regisseur ging es in erster Linie um die Homosexualität: "Es ist vielleicht der erste Film überhaupt, der Homosexualität als gesellschaftliches Faktum herausstellt, das überhaupt nicht hinterfragt wird - als Antwort auf all die anderen Filme, in denen Heterosexualität als Normalität vorausgesetzt wird und ihrerseits niemals hinterfragt wird", so der Regisseur in einem Interview.
Sebastiane
Salzgeber & Co. Medien
Galerie: Sebastiane
"Sebastiane" beruht auf der christlichen Märtyrerlegende des heiligen Sebastian. Der ehemalige kaiserliche Wachposten des Diokletians wurde aufgrund seines christlichen...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de