FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Der Mongole

Originaltitel
Mongol
Genre
Drama
 
Deutschland/Kasachstan/Russland/Mongolei 2007
 
120 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Verkaufsstart
30.01.2009 ( D | CH | A ) bei Warner Home Video
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
6,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Der Mongole (DVD) 2007
Warner Home Video
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Kämpferisches Drama über Dschingis Khans Aufstieg

Stammesführer Khan Esugei (Ba Sen) reitet mit seinem Sohn Temudjin (Tadanobu Asano) zu den verfeindeten Merkiten. Temudjin soll dort eine Braut auszuwählen, um das Kriegsbeil zwischen den beiden Stämmen zu begraben. Seine Wahl fällt jedoch auf Borte (Khulan Chuluun), die er zuvor bei einer Rast kennenlernt hat. Sie will er heiraten. Am Rückweg wird der Khan vergiftet und stirbt. Sein Nachfolger, Sohn Temudjin, soll die Herrschaft übernehmen. Targutai (Amadu Mamadakov), ein ehemaliger Anhänger des Clans, wittert seine Chance. Er stiehlt den Besitz des verstorbenen Khans und schwört, Temudjin umzubringen. Dieser flüchtet in die Weiten der Mongolei und entkommt nur knapp dem Tod. Nach Jahren kehrt Temudjin zu seiner Geliebten zurück. Erneut muss er sie im Stich lassen, um einen Anfriff der Merkiten abzuwehren. Borte wird von den Feinden entführt. Temudjin bittet seinen Blutsbruder um Hilfe...


"Der Mongole" beeindruckt zunächst vor allem mit Impressionen der mongolischen Steppe. Dies entschädigte auch die Macher für die aufwendigen und schwierigen Dreharbeiten an Originalschauplätzen, in einer zum Teil noch unberührten Natur. Ansichten aus Vogelperspektive geben dem Zuseher eine Vorstellung von der Weite der Landschaft. Die winterlich verschneiten Ebenen lassen den Zuschauer die Kälte spüren. Die Schlachten zwischen den Stämmen sind zeitgemäß nachgestellt, auch an Blutspritzern fehlt es den Kampfszenen nicht. Die Nahaufnahmen des Protagonisten zeigen die Spuren, die Kälte und Hitze auf seinem Gesicht hinterlassen haben. Verletzungen und Schmerz hinterlassen sichtbare Spuren an seinem Äußeren, die von den Visagisten glaubhaft umgesetzt wurden. Obwohl sich das Drama hauptsächlich um die Kämpfe und die Stammesrivalitäten dreht, in die der mongolische Herrscher Dschingis Khan verwickelt war, ist das Epos keine reine Männergeschichte. Das Drehbuch enthält Ergänzungen von Regisseur Sergei Bodrov. Eine wichtige Rolle gibt dieser der Beziehung des mongolischen Herrschers zu Borte, die als Fixpunkt im Leben des Protagonisten eine wichtige Nebenfigur ist. Borte wird von Khulan Chuluun verkörpert, einer Studentin und Schauspiel-Newcomerin. Hauptdarsteller Asano gilt hingegen bereits als einer der profiliertesten Schauspieler Japans. Die Romanze dient als roter Faden. Der Film glänzt nicht nur mit einer heroischen, Geschichte, sondern auch mit mitreißenden und dynamischen Kampfszenen.
Der Mongole
X Verleih
Der Mongole (Kino) 2007
Trailer: Der Mongole
Stammesführer Khan Esugei (Ba Sen) reitet mit seinem Sohn Temudjin (Tadanobu Asano) zu den verfeindeten Merkiten. Temudjin soll dort eine Braut auszuwählen, um das Kriegsbeil...  Clip starten

Galerie: Der Mongole
"Der Mongole" beruht auf geschichtlichen Spekulationen über den mongolischen Herrscher Dschingis Khan. Das Drehbuch enthält zudem eigenständige Ergänzungen von Regisseur...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de