FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Slipstream Dream

Originaltitel
Slipstream
Genre
Komödie, Fantasy
 
USA 2007
 
95 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Blu-ray (Leihassung)
 
 
Verleih ab
25.06.2010 ( D ) bei Koch Films
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
5,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Slipstream Dream (Blu-ray) 2007Koch Media
Audiokommentar von Anthony Hopkins • Making of Featurettes • Geschnittene Szenen • Postergalerie • Originaltrailer • Slideshow • Trailershow
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten

Konstruktion aus Realitäts- und Traumwelten

Drehbuchautor Felix Bonhoeffer (Anthony Hopkins) ist zwischen seiner eigenen Realität und Traumwelt gefangen. Als sein Krimi "In der Wüste" verfilmt wird, gerät alles außer Kontrolle. Der Hauptdarsteller stirbt am Set und Bonhoeffer muss das Skript umschreiben. Die fiktiven Charaktere des Drehbuches erscheinen plötzlich im realen Leben des Autors. Bonhoeffer muss einen Weg finden, die Verschmelzung von Realität, Fiktion und Traumwelt aufzuhalten. Dabei kann er selbst kaum noch zwischen seiner Orientierungslosigkeit und den wechselnden Wahrnehmungsebenen unterscheiden. Mit der Zeit wird auch den Schauspielern am Set klar, dass sie Teil einer Geschichte sind. Sie handeln wie ferngesteuert und können sich nicht dagegen wehren.


Mit "Slipstream Dream" präsentiert Oscar-Gewinner Anthony Hopkins ("Das perfekte Verbrechen") sein Regiedebüt. Er übernahm zudem die Hauptrolle, komponierte die Filmmusik und schrieb das Drehbuch. Christian Slater ("Hard Rain"), Michael Clarke Duncan ("The Green Mile") und Jeffrey Tambor ("Hellboy - Die goldene Armee") wurden als Nebendarsteller besetzt.

Hopkins nutzt seinen ersten Spielfilm für Experimente. Das Werk folgt keinen klaren Strukturen und ist genretechnisch schwer einzuordnen. Am ehesten gleicht es einem Mystery-Drama. Die Einstellungen sind sehr schnell geschnitten. Szenenabfolgen mit komplett anderem Inhalt werden zusammenhangslos aneinandergereiht. Dazu variiert die Farbgebung stellenweise auch innerhalb derselben Sequenz. Farbwechsel von natürlich auf blaustichig und sepia unterstreichen die beabsichtigte Vermischung von Realität und Fiktion. Der Zuschauer muss sich sehr konzentrieren, damit er der Handlung folgen kann. Viele Fragen werden nicht beantwortet.
Slipstream Dream (quer) 2007Koch Media
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de