Filmreporter-RSS
©Schwarz-Weiss

Die Standesbeamtin - Drei sind eine zuviel

OriginaltitelDie Standesbeamtin - Drei sind eine zuviel
GenreKomödie, Romanze
Land & Jahr Schweiz 2009
FSK & Länge ab 0 Jahren • 90 min.
MediumDVD (Leih)
Anbietergood!movies
Verleih ab27.08.2010
RegieMicha Lewinsky
DarstellerPhilippe Graber, Dominique Jann, Marie Leuenberger, Beat Marti, Beat Schlatter, Jennifer Schmid
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
DVD Extras: Dreharbeiten Open-Air Konzert • Fotogalerie Dreharbeiten • Trailer • Trailershow

Liebe schert sich nicht um den richtigen Zeitpunkt

Rahel (Marie Leuenberger) glaubt - obwohl erst mit Mitte 20 - nicht mehr an die große Liebe. Das ist ein Problem, wenn man beruflich Paare verheiraten und ihnen vermitteln soll, dass nun ihr schönster Lebensabschnitt beginnt. Zwischen der Standesbeamtin und ihrem Mann funkt es schon lange nicht mehr. Während er sich mit einer anderen vergnügt, kümmert sie sich um den gemeinsamen Sohn. Ihr tristes Leben im idyllischen Schweizer Dorf wird aufgehellt, als Ben (Dominique Jann) auftaucht. Bevor Rahel mit 18 schwanger wurde und heiratete, war sie in ihn verliebt. Auf Anhieb verstehen sich beide wie früher. Der erfolglose Musiker steht kurz vor seiner Hochzeit mit Tinka (Oriana Schrage) und möchte, dass Rahel sie vermählt. Rahel merkt, dass ihre Gefühle für ihre große Jugendliebe noch immer sehr stark sind. Am liebsten möchte sie sich vor der unangenehmen Aufgabe drücken Je häufiger sie sich sehen, desto mehr funkt es und Ben beginnt am Sinn seiner Hochzeit zu zweifeln.
"Die Standesbeamtin" ist eine leichte, romantische Liebeskomödie. Das liegt daran, dass ernsthafte Probleme der Charaktere und Humor gekonnt miteinander verbunden sind. Der Zuschauer erkennt einerseits die Ernsthaftigkeit der Situation und kann mit den Charakteren mitfühlen. Gleichzeitig muss er aber über unerwartet eingestreute Gags lachen. Beim Betrachten erkennt man, dass Humor hilft, schwierige Situationen zu überstehen. Wenn der Karren schon im Dreck steckt, nützt Weinen nichts, da sollte man lieber lachen. Einige Gags werden von den agierenden Personen sehr trocken gesetzt, was der Komik dient. Dass sie nicht ins allzu Seichte abgleitet, verdankt die Komödie ihrer ausgezeichneten Hauptdarstellerin Marie Leuenberger. Glaubhaft gelingt es ihr, mal subtiler, mal direkter die Emotionen, die Rahel durchlebt, zu zeigen. Gleiches gilt für die Verkörperung der Rollen einer modernen Frau: allein erziehende Mutter, Ehefrau, Berufstätige, Geliebte, Managerin. Das Strickmuster zweier Liebenden, die nicht zusammenkommen dürfen und doch ihren Gefühlen folgen, ist nicht neu. Auch der Ausgang ist vorhersehbar. Doch das hält den Zuschauer nicht davon ab, mit den beiden Protagonisten zu fiebern und zu hoffen. Die Musik der "Raben" ist jedoch des guten zu viel, da zu schmalzig geraten.

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Die Standesbeamtin

Standesbeamtin Rahel (Marie Leuenberger) soll junge Herzen zueinander führen. Dabei ist sie von der Liebe selbst zutiefst enttäuscht. Ihre Ehe steht kurz...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Die Standesbeamtin

"Die Standesbeamtin" ist eine sommerlich leichte Liebeskomödie. Ernsthafte Momente, in denen Marie Leuenberger durch ihr facettenreiches Spiel überzeugt, sorgen für den... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de