Die große Reise

Die große Reise

Originaltitel
Le Grand voyage
Regie
Ismaël Ferroukhi
Darsteller
Liam Engle, Roxane Mesquida, Ahmed Lambarki, Lahsen Albaz, Raouia, Leïla Fadili
Kinostart:
Deutschland, am 24.11.2005 bei Arsenal Filmverleih
Kinostart:
Schweiz, am 02.06.2005 bei trigon-film
Genre
Drama
Land
Frankreich, Marokko
Jahr
2004
FSK
ab 12 Jahren
Länge
108 min.
IMDB
IMDB
Homepage
http://www.arsenalfilm.de/die-grosse-reise/index.htm
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
0,0 (1 User)
Reda (Nicolas Cazalé) stammt aus einer muslimischen Familie. Seine Eltern leben bereits seit vielen Jahren in Frankreich. Anders als seine Eltern (Mohamed Majd, Malika Mesrar El Hadaoui) fühlt sich der 18-jährige nicht an deren Traditionen und Religion gebunden. Nur widerwillig fügt sich Reda denn auch dem Ansinnen seines Vaters, zusammen eine Pilgerfahrt nach Mekka zu machen. Weil der alte Mann keinen Führerschein hat, muss ihn der Sohn zu der heiligen Stätte chauffieren. In ihrem altersschwachen, zusammengeflickten Wagen tuckern die beiden durch Italien, die Slowakei und Kroatien. Sie durchqueren Serbien, Bulgarien, die Türkei, Syrien, Israel und erreichen schließlich Saudi Arabien. Auf der langen, mühsamen Reise geraten die beiden immer wieder aneinander. Der Vater haftet an der traditionellen arabischen Lebensart, er lehnt alles Moderne ab. So wirft er Redas Handy einfach in den Müll, während dieser an der Raststätte schläft. Der Junge dagegen lehnt die Lebensphilosophie und Religiosität seines Vaters vehement ab. Anfangs versteht er überhaupt nicht, warum der Vater unbedingt Mekka sehen will. Doch die gemeinsamen Erlebnisse bringen die beiden schließlich näher, je weiter die Reise fortschreitet, desto mehr öffnet sich ihnen die Welt des anderen.
Allein die phantastischen Eindrücke der Landschaften und Städte machen Ismaël Ferroukhis Roadmovie sehenswert. Die von dem gebürtigen Marokkaner verfasste Geschichte reist die Zuschauer vom ersten bis zum letzten Moment mit. Die komplexe Vater-Sohn Beziehung wird von den Hauptdarstellern exzellent gespielt. Ihre Zusammenstöße stehen für die Begegnung der alten fernöstlichen mit der modernen westlichen Welt. Deren Annäherung beschreibt Ismaël Ferroukhi mit großem Fingerspitzengefühl und feinem Humor.
Viola Wich/Filmreporter.de
Videoclip: Die große Reise
Der junge Reda (Nicolas Cazalé) wird von seinem streng-muslimischen Vater (Mohamed Majd) auf eine Pilgerreise nach Mekka geschickt. Der 18-jährige...
 
Galerie: Die große Reise
Allein die phantastischen Eindrücke der Landschaften und Städte machen Ismaël Ferroukhis Roadmovie sehenswert. Die von dem gebürtigen Marokkaner...
2022