FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Recep Ivedik 2

Originaltitel
Recep Ivedik 2
Genre
Komödie
 
Türkei 2009
 
107 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
12.02.2009 ( D ) bei Kinostar
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Recep Ivedik 2 (Kino) 2008
Kinostar
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Receps Oma treibt ihren Enkel zur Verzweiflung

Receps Großmutter (Gülsen Özbakan) setzt ihre ganzen Hoffnungen in ihren Enkel. Sıe wünscht sich, dass er endlich heiratet, Kinder kriegt und eine richtige Familie gründet. Doch stattdessen, sitzt Recep (Sahan Gökbakar) lieber vor dem Fernseher und trinkt ein Bier nach dem anderen. Doch nun hat sie genug. Sie stellt ihm ein Ultimatum. Wenn es ihm nicht gelingt, endlich Arbeit zu finden und zu Ruhm und Ehre zu gelangen, wird er enterbt. Recep kann das natürlich nicht auf sich sitzen lassen und begibt sich auf Arbeitssuche. Und darin ist er wirklich gut. Er jobbt als Pizza-Fahrer, als Kassierer in einem Supermarkt und als Mitarbeiter in einer Apotheke. Doch lange hält er es nicht aus. Erst in der Werbeagentur seines Cousins Hakan scheint Recep seine Bestimmung gefunden zu haben. Und eine Ehefrau ist auch schon bald in Sicht. Ob der junge Mann alles unter einen Hut bringt, ist allerdings mehr als fraglich.


Kaum ein Jahr vergangen, gibt es bereits die Fortsetzung von "Recep Ivedik". Regie führt erneut Togan Gökbakar. Recep muss auch dieses Mal jede Menge Abenteuer bestehen.
Recep Ivedik 2
Kinostar
Recep Ivedik 2 (Kino) 2008
Trailer: Recep Ivedik 2
Recep (Sahan Gökbakar) soll endlich heiraten und eine richtige Familie gründen, findet zumindest seine Großmutter (Gülsen Özbakan). Sollte ihm dies nicht innerhalb...  Clip starten

Galerie: Recep Ivedik 2
Kaum ein Jahr vergangen, gibt es bereits die Fortsetzung von "Recep Ivedik". Regie führt erneut Togan Gökbakar. Recep muss auch dieses Mal jede Menge Abenteuer bestehen.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de