Ein Prophet - 2009 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Sony Pictures

Ein Prophet

OriginaltitelUn prophète
AlternativA Prophet
GenreKrimi
Land & Jahr Frankreich 2009
FSK & Länge ab 16 Jahren • 155 min.
KinoDeutschland
AnbieterSony Pictures
Kinostart11.03.2010
RegieJacques Audiard
DarstellerCharles Maestracci, Tahar Rahim, Laurent Blanquet, Jean-Pierre Guinebert, Pascal Henault, Hakim Sid
Homepage https://http://www.un-prophete-lefilm...
https://http://www.ein-prophet.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

So wird aus einem Hooligan ein Gewaltverbrecher!

Malik (Tahar Rahim) ist gerade 19, als er zu sechs Jahren Haft in einem französischen Gefängnis verurteilt wird. Ohne Familie und Freunde ist er in der hostilem Umgebung zunächst auf sich allein gestellt. Als Franzose mit arabischen Wurzeln gehört er weder zu den Korsen noch zu den Arabern, den beiden dominierenden Gruppen der Häftlinge. Doch dann wird Mafiaboss César Luciani (Niels Arestrup) auf den Teenager aufmerksam. Er schlägt ihm einen Deal vor: wenn Malik Mithäftling Reyeb (Hichem Yacoubi) tötet, stände er fortan unter seinem Schutz, andernfalls muss er selbst dran glauben. Malik hadert mit sich. Er will kein Mörder werden, hat aber große Angst vor den Folgen, wenn er's nicht macht. Von einem Häftling aus Césars Gang lernt er, eine Rasierklinge in seinem Mund zu verstecken, mit der er dann später Reyeb die Kehle durchschneidet. Die Tat lässt ihn nicht los, der Tote erscheint sogar in seinen Träumen. Reyeb war der erste, der freundlich zu Malik war. So beherzigt Malik dessen Rat, klüger aus dem Gefängnis herauszukommen, als er hineingegangen ist. In der Gefängnisschule lernt er lesen und schreiben. Zwar steht er nach dem Mord unter dem Schutz der Korsen, doch die akzeptieren ihn dennoch nicht als einen der Ihrigen. Malik muss als Diener herhalten. Nach außen erträgt er die Demütigungen Césars mit stoischer Gelassenheit. Doch ohne, dass es den anderen so recht bewusst ist, arbeitet Malik sich Schritt für Schritt in der Hierarchie der Gangster nach oben.
Jacques Audiard nimmt sich viel Zeit, die Geschichte seines Aufsteigers zu erzählen. In 155 Filmminuten mutet er dem Zuschauer nicht eine überflüssige Szene zu. Mit Tahar Rahim hat Audiard einen Hauptdarsteller gefunden, der in jeder Einstellung überzeugt. Die ersten Bilder des Films sind sehr dunkel gehalten, Malik erscheint aus dem Nichts, ohne Vergangenheit und Zukunft. Anfangs wirkt er verschreckt, unbeholfen und naiv. Durch die Anpassung an seine Umgebung schlägt er sich dennoch durch. Malik besitzt die Fähigkeit, sich so zu verhalten, wie es andere von ihm erwarten. Er lernt, wird unmerklich aktiv, spinnt seine eigenen Fäden. In der einen Szene sind wir noch erschrocken über seine Fähigkeit zu roher Gewalt, in der nächsten gerührt, weil es Tahar gelingt, uns Maliks Glücksgefühl bei seinem ersten Flug mit nur einem Gesichtsausdruck zu vermitteln.

Die Gewalt ist in Audiards Gefängnisfilm allgegenwärtig. Macht hat nur, wer die anderen unterdrückt. Da werden am Boden liegende Menschen mit Füßen getreten, Kehlen mit Rasierklingen durchschnitten und Schraubenzieher in Köpfe gerammt. Das geht manchmal an die Grenze des Erträglichen, doch ist die Gewalt kein Selbstzweck, sie dient den Charakter der Figuren zu beschreiben. Niels Arestrup spielt den alternden Mafiaboss, der mit unglaublicher Kälte verzweifelt an seiner Macht festhält. Vergeblich hofft man darauf, dass er väterliche Gefühle für den jungen Malik haben könnte. Kameramann Stéphane Fontaine findet einmalige Bilder um die Geschichte zu illustrieren. Anfangs ist er sehr nah an Malik, nimmt oft dessen Perspektive ein. Der Zuschauer hat genauso viel oder wenig Überblick über die Situation wie Malik. In anderen Einstellungen werden die Machtverhältnisse unter den Insassen auch auf der Bildebene deutlicher. Am eindrucksvollsten gelingt ihm dies am Ende des Films. Es sind keine erklärenden Worte nötig, die Bilder sprechen für sich. Beim Filmfestival in Cannes 2009 gewann "Un Prophète" den großen Preis der Jury.
Ein Prophet

Bewertung abgeben

Bewertung
8,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

zum niederknien

"Ein Prophet" ist echt ein filmisches Meisterwerk. ich saß 2,5 stunden total gefesselt im Kinosessel. der hauptdarsteller überzeugt in jeder einzelnen szene, die geschichte... mehr
04.05.2010 10:48 Uhr - klopsl

Trailer: 

Ein Prophet

Jacques Audiard erzählt in seinem Gefängnisfilm die Geschichte des 19-jährigen Malik (Tahar Rahim). Der Hooligan wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt. Am...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Un Prophète

Regisseur Jacques Audiard erzählt die Geschichte mit viel expliziter Gewalt, jedoch setzt er diese bewusst ein, um die Persönlichkeit seiner Figuren zu charakterisieren. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de