FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Die Schöne und das Biest in Disney Digital 3D

Originaltitel
Beauty and the Beast
Alternativ
Beauty and the Beast in Disney Digital 3D
Genre
Märchen, Musical, Romanze
 
USA 2017
 
130 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
16.03.2017 (D) bei
The Walt Disney Company (Germany)
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
  - Es gibt noch keine Userkritik!
Die
Walt Disney Studios Motion Pictures Germany
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailersGalerienDVDsbewerten

Wird die Liebe über Vorurteile triumphieren?

Belle ("Harry Potter"-Darstellerin Emma Watson) und ihr etwas verschrobener Vater Maurice (Oscar-Preisträger Kevin Kline) leben glücklich in einem beschaulichen, sehr idyllischem Dorf. Einzig die aufdringlichen Avancen des Schürzenjägers Gaston (Luke Evans) trüben das Dasein der jungen Frau hin und wieder. Viel lieber, als ihr Herz an den Schönling zu verschenken, vergräbt Belle ihre Nase in lehrreiche Bücher.

Doch die friedlichen Tage der Familie sind gezählt. Maurice gerät in die Fänge eines schrecklichen Ungeheuers (Dan Stevens), das abseits der Gesellschaft in einem verwunschenen Schloss haust. Belle ist todtraurig, bietet aber mutig ihr Leben im Austausch für die Freiheit ihres geliebten Vaters an.

Nun selbst Gefangene des Monsters, freundet sich Belle bald mit den vielen sonderbaren Gestalten des Schlossbesitzers an. Darunter befindet sich eine Uhr, ein Kerzenständer und eine Teetasse, die allesamt sprechen können. Durch sie lernt die junge Frau, dass das Ungeheuer gar nicht so ungeheuerlich ist, wie es den Anschein hat. Hinter der fürchterlichen Fratze verbirgt sich gar ein verzauberter Prinz, so die schrägen Haushaltsgegenstände. Nach und nach erkennt Belle die wahre Schönheit des Biestes - hinter der abstoßenden Fassade.


Märchenschmiede Disney hat eine weitere Erfolgsformel für sich entdeckt: die Neuauflage beliebter Zeichentrick-Klassiker als Realfilme. Nach den überaus erfolgreichen Remakes von "Cinderella" und "Das Dschungelbuch" war es nur eine Frage der Zeit, bis auch "Die Schöne und das Biest" in neuem Gewand die Kinoleinwände der Welt erstrahlt.

Der Zeichentrickfilm aus dem Jahr 1991 zählt nicht nur zu den beliebtesten aus der Disney-Märchenschmiede. Auch der ihm zugrunde liegende Stoff, ein französisches Volksmärchen, gehört zu den am meisten verfilmten aller Zeiten. Zu den frühesten Leinwand-Adaptionen gehört das Kunstmärchen "Es war einmal" des Dichters, Malers, Film-Theoretikers und Kino-Poeten Jean Cocteau, der die Vorlage 1946 mit Jean Marais und Josette Day verfilmt. Darüber hinaus entstehen Verfilmungen - sei es direkter oder angelehnter Art, als Zeichentrick- oder Realfilm, Kino- oder Fernsehfassung - unter anderem in der Sowjetunion, Tschechien, Dänemark, Japan, Großbritannien, USA und Deutschland.

Die erfolgreichste Verfilmung bleibt bisher die von Disney. Der bis heute populäre Zeichentrickfilm, der zwei Fortsetzungen nach sich zieht und als Bühnenmusical adaptiert wird, spielt 1991 weltweit mehr als 420 Millionen US-Dollar ein.
Kevin Kline und Emma Watson in "Die Schöne und das Biest in Disney Digital 3D" (2017)
Walt Disney Studios Motion Pictures Germany
Erzählt wird eine romantische Geschichte von Schönen und Außenseitern, deren Liebe über Vorurteile triumphiert. Hier ist der zweite Trailer.  Clip starten
Die Liebe wird erneut über Vorurteile triumphieren: Hier sind die Postermotive der Realfilmadaption "Die Schöne und das Biest in Disney Digital 3D" des Zeichentrickklassikers...
Wahre Schönheit kommt von innen. Diese Binsenweisheit hat Disney mit dem Remake seines Zeichentrick-Klassikers "Die Schöne und das Biest" einmal mehr zu einem ebenso...
Inhalt/Kritik • Cast & CrewTechn. DatenAwardsNewsTrailersGalerienDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de