Filmreporter-RSS

Kein Oscar für Mr. McKenzie

Originaltitel
Forgotten Silver
Genre
TV-Film, Satire
 
Neuseeland 1995
 
55 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Film
 
 
Filmstart
14.04.2004 ( D ) bei Pro-Fun Media
 
 
Regie
Costa Botes, Peter Jackson
Darsteller
Beatrice Ashton, Costa Botes, Peter Corrigan, Stevan Eldred-Grigg, John Girdlestone, Julie Holmes
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
Kein Oscar für Mr. McKenzie, Forgotten Silver (DVD) 1995Pro-Fun
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Pseudodoku von Peter Jackson

Die Pseudodoku "Forgotten Silver" erzählt die Geschichte des vergessenen neuseeländischen Filmemachers Colin McKenzie, einem Visionär des modernen Kinos, der seiner Zeit um Jahrzehnte voraus war und doch weitgehend unbeachtet blieb. Schon im Jahr 1908 drehte er einen Tonfilm - der nur daran scheiterte, dass alle Darsteller chinesisch sprachen.

1911 experimentierte er bereits mit Farbfilm - wurde aber angezeigt, weil eine barbusige Frau auf dem Material zu sehen war. Regisseur Peter Jackson berichtet, wie er auf das verschollene Werk McKenzies gestoßen ist, etliche Experten bescheinigen seiner Entdeckung einen unvergleichlichen Stellenwert für die internationale Filmgeschichte. "Forgotten Silver" erzählt von einem unbekannten neuseeländischen Nationalhelden - nur hat es ihn nie gegeben.


Die Geschichte des Colin McKenzie ist ein Fake, der vom Vorspann bis zum Abspann des Films als historische Wahrheit dargestellt wird. "Mockumentary" wird diese Form der Pseudo-Dokumentation oft genannt, die seit dem Erfolg von "This Is Spinal Tap" immer wieder filmische Kleinode wie "Bob Roberts" oder "Hard Core Logo" hervorgebracht hat. Peter Jackson - damals noch berüchtigter Spatterfilm-Regisseur - drehte 1995 mit Co-Autor Costa Botes seine eigene kleine Mogel-Dokumentation, und persiflierte damit all die beflissenen Retrospektiven der allzu seriösen Filmgeschichte.

Zu den prominenten Zeugen, die er in "Forgotten Silver" zu Wort kommen lässt, gehören Berühmtheiten wie Schauspieler Sam Neill, Filmkritiker Leonard Maltin oder Produzent Harvey Weinstein. Das Wunder steckt bei diesem lange übersehenen Nebenwerk Jacksons vor allem im Detail: Das angebliche Filmmaterial Colin McKenzies ginge weitgehend sicher als authentisch durch, wenn man es nicht besser wüsste. Jackson und Botes haben für ihren kleinen Filmfreak-Spaß quasi eine komplette Kino-Karriere des frühen 20. Jahrhunderts nachgeholt. Bei seiner ersten TV-Ausstrahlung in Neuseeland erzielte "Forgotten Silver" einen ähnlichen Effekt wie Orson Welles mit seinem berühmten "War of the Worlds"-Hörspiel: Angeblich glaubte gut die Hälfte der Zuschauer hinterher, Neuseeland habe nun einen neuen Nationalhelden.
Kein Oscar für Mr. McKenzie, Forgotten Silver (DVD) 1995Pro-Fun
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de