Feature zu Film: Hollywood, Bollywood und Nollywood | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Feature

Bollywood Hollywood
Die weltweit größten Traumfabriken

Hollywood, Bollywood und Nollywood

Hollywood ist noch immer die größte Filmindustrie der Welt. Doch andere Länder holen mit großen Schritten auf. Auf dem Vormarsch befindet sich nicht nur die chinesische Filmindustrie, auch Bollywood und Nollywood wachsen rasant.
Von  Willy Flemmer, Filmreporter.de,  4. Oktober 2018

Oscarplakat 2007

Oscarplakat 2007

Vorbild Hollywood
Hollywood ist noch immer das Maß für andere nationale Filmindustrien weltweit. Als sich im Stadtteil von Los Angeles und in der näheren Umgebung zu Beginn des 20. Jahrhunderts immer mehr Filmstudios aus ökonomischen und klimatischen Gründen anzusiedeln beginnen, wird Hollywood schnell zum Zentrum der Filmproduktion in den USA.

Von Anfang an steht der Begriff auch für ein Gütesiegel. Hollywood wird zum Dreh- und Angelpunkt des filmerzählerischen Mainstreams. Der ästhetische Standard, der hier entwickelt wird, dient bald und bis heute als Vorbild für andere Filmindustrien außerhalb der USA. Das meint nicht nur die technische Seite sowie die Produktions- und Verleihprozesse innerhalb der Industrie, sondern auch den ästhetisch-künstlerischen Aspekt. Wie Hollywood wollen auch andere Filmindustrien Träume fabrizieren und die Zuschauer in bessere Welten entführen. Mit dem Thema hat sich auch der Blog von Europalace.com beschäftigt.

Bollywood - Die größte Liebesgeschichte aller Zeiten

Bollywood - Die größte Liebesgeschichte aller Zeiten

Hollywood in Bedrängnis - China, Bollywood und Co.
Eine Führungsrolle hat Hollywood seit jeher auch hinsichtlich seiner Wirtschaftsleistung. Filme, die in den Studios der Traumfabrik gedreht werden, setzen allein in den Kinos jährlich weltweit Milliardensummen um. Allerdings bekommt Hollywood zunehmend Konkurrenz. Andere Filmindustrien holen wirtschaftlich mit großen Schritten auf. China etwa ist nicht nur der zweitgrößte Kinomarkt der Welt nach den USA. Die Umsätze der hier produzierten Filme gehen pro Jahr inzwischen ebenfalls in die Milliarden. Die FAZ hat sich in einem Feature mit der chinesischen Filmindustrie beschäftigt. Die Gründe für das Wachstum reichen von der wachsenden Anzahl von Filmen und Abspielstätten im bevölkerungsreichsten Land der Welt bis hin zur größer werdenden Reichweite der Produktionen in Zeiten der Globalisierung und dem wachsenden Wohlstand der Bürger.

Seite: 1 Seite vor >>
Ant-Man and the Wasp (4K Ultra HD + Blu-ray)

Weitere Features: Fernsehen in 4K-Ultra-HD

Wollen Sie Ihr Wohnzimmer endlich auf 4K umrüsten? Ultra-HD-Fernseher lösen das Bild... weiter
Sean Connery in "James Bond 007: Liebesgrüße aus Moskau" (From Russia with Love, 1964)

Wer wird der nächste James Bond?

Noch ist der 25. Bond nicht im Kasten, da überstürzen sich die Gerüchte und... weiter
Molly's Game - Alles auf eine Karte

Kann jeder in Mollys Fußstapfen treten?

So manch einer glaubt beim Stichwort Poker, man bewege sich mit dem populären... weiter
© 2018 Filmreporter.de