Balzac und die kleine chinesische Schneiderin
Kinowelt Home Entertainment
Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

Balzac und die kleine chinesische Schneiderin

Originaltitel
Balzac et la petite tailleuse chinoise
Alternativ
Xiao cai fengtt0291032
Genre
Drama, Komödie
Land /Jahr
Frankreich 2002
 
106 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
Kaufstart
05.10.2004 ( Kino Deutschland ) bei Kinowelt Home Entertainment
Regie
Darsteller
Links
IMDB
Homepage
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
7,5 (2 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungGalerienDVDs
Making of • Interviews • Trailer
Bemerkenswerter Film von großer Leichtigkeit
China im Jahre 1971: Die schärfste Phase der Kulturrevolution ist vorbei, aber die Universitäten sind noch geschlossen. Der 17-jährige Ma (Liu Ye) und der 18-jährige Luo (Chen Kun) werden nach ihrem Schulabschluss in die entlegensten Dörfer der chinesischen Berge geschickt, um dort von den revolutionären Bauern umerzogen zu werden. Nach einer schwierigen Eingewöhnungsphase, in der die Bauern den beiden Jungen sogar das Musizieren verbieten wollen, leben sie sich doch langsam ein. Zum einen können sie als "Gebildete" als einzige die Uhr lesen, die sie mitgebracht haben - und so ihren Arbeitstag schon einmal verkürzen. Zum anderen werden sie bald in die benachbarte Kreisstadt geschickt, um sich einen Film anzuschauen und der Dorfbevölkerung darüber zu berichten. Die Nacherzählung des Films wird ein voller Erfolg - vor allem, weil die beiden jungen Männer bald merken, dass sie mit ihren Erzählungen das Herz der schönen Enkelin des Schneiders aus dem Nachbardorf erobern können. Doch in den Zeiten der Kulturrevolution gibt es nur wenig Geschichten, die Luo und Ma erzählen könnten. Ausländische Bücher sind in China streng verboten - und die gleichgeschalteten chinesischen Geschichten haben wenig Reiz. Gemeinsam mit der Enkelin des Schneiders beschließen sie, die Bücher eines anderen "Verbannten" zu stehlen, die dieser in seinem Koffer versteckt hält. Doch Luo und Ma ahnen nicht, dass sie mit den literarischen Entdeckungen das Leben der kleinen chinesischen Schneiderin für immer verändern werden.
"Balzac und die kleine chinesische Schneiderin" basiert auf dem gleichnamigen Bestseller des in Frankreich lebenden chinesischen Autors Dai Sijie. Dieser hat seinen Roman gleich selbst verfilmt und inszeniert sein Filmdebüt unaufgeregt und dennoch höchst unterhaltsam. Dai Sijie gewährt spannende Einblicke in das Leben zur Zeit der Kulturrevolution. Darüber hinaus ist der Film aber auch eine charmante Liebeserklärung an das Geschichtenerzählen und die Macht von Literatur, Film und von aller Kultur im allgemeinen. Geschickt baut Sijie das Geschehen in die spektakuläre Berglandschaft Chinas ein - in eine Region, die heutzutage durch den gigantesken Dreischluchten-Staudamm gänzlich überschwemmt ist. Selbst wenn in die Erzählstruktur am Ende ein wenig auseinander bricht, bleibt ein bemerkenswerter Film von erstaunlicher Leichtigkeit.
Frank Geissler, Filmreporter.de
"Balzac und die kleine chinesische Schneiderin" basiert auf dem gleichnamigen Bestseller des in Frankreich lebenden chinesischen Autors und Regisseurs Dai Sijie. Er hat seinen...
Der 17-jährige Ma (Liu Ye) und der 18-jährige Luo (Chen Kun) werden in die entlegensten Dörfer der chinesischen Berge geschickt, um dort von den revolutionären Bauern umerzogen...
Balzac und die kleine chinesische Schneiderin
Kinowelt Home Entertainment
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungGalerienDVDs
2021