Mendy - Das Wusical
Mendy - Das Wusical

Mendy - Das Wusical

Originaltitel
Mendy - Das Wusical
Genre
Musical, Komödie
Land /Jahr
Deutschland 2003
 
120 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
Kaufstart
12.09.2005 ( Kino Deutschland ) bei AL!VE
Regie
Darsteller
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungDVDs
25-minütiges "Making of" (mit dem Regisseur Schneider hinter den Kulissen) • Mendys Ursprünge: Helge live on Tour (über 30 min Konzertausschnitte von 2001-2003) • Ausschnitt aus dem Hörbuch "Mendy - Das Wusical" (mit Helge Schneider in allen Rollen) • Ausführliche Helge Schneider-Biographie • Animationsfilm des Helge-Hörspiels: Der Rabe • Animationsfilm des Helge-Hörspiels: Arbeitsamt
Die Assoziation mit Wendy, der Pferdenärrin liegt nahe und ist natürlich beabsichtigt. Dementsprechend geht es um besagte Wendy (Julie Bräuning), die ganz in ihr Pferd Mocca (André Meyer) vernarrt ist. Allerdings ist das auch schon die einzige Gemeinsamkeit. Wendy hat eine furchtbare Mutter (Martina Eitner), die mit dem Knecht (Martin Horn) schläft, diesen mit der Axt erschlägt und später selbst vom Vater (Bernd Rademacher) überfahren wird. Der Vater seinerseits ist an den Rollstuhl gefesselt und erfreut sich an Pornos und seinem Porsche, der ständig neue Reifen benötigt. Daher soll auch das Pferd Mocca verkauft werden, wogegen sich Wendy natürlich sträubt. Mocca ist aber sowieso nur ein Brauereipferd, es wird von den anderen Vollblutpferden auf der Koppel geschnitten. Am Ende ist jedoch alles gut, denn die Störenfriede sind tot. Wendy und Mocca können nun nach Lust und Laune reiten. An Hausaufgaben und Zimmer aufräumen ist dabei natürlich nicht mehr zu denken. Dada vom deutschen Meister des Dada Helge Schneider.
Helge Schneider ist der Schöpfer dieses Musicals. Damit ist wohl jedem klar, dass es sich nicht einfach um ein bisschen Musik und eine nette Geschichte handelt. Der Künstler bleibt seinem Image treu und schafft ein sperriges und skurriles Werk. Er kostet bei diesem Trash-Horror-Stück alle nur möglichen Absurditäten und Brutalitäten aus. Er lässt die Großmutter des Knechts die Pornos des Vaters kommentieren ("Ich wusste gar nicht, dass das gehen kann. Wo steckt er das denn rein...!".) und das Publikum das Lied "Die alte Stute ist zum letzten Mal besamt" mitsingen. Musikalisch gesehen ist es eine wilde Mischung aus Jazz, Musical und Oper (vor allem die "Lady Mama"-Stücke). Natürlich ist die Musik aus der Feder des Maestros selbst. Helge Schneider ist ein Multitalent. Er spielt sowohl auf Theaterbühnen als auch auf zahlreichen Instrumenten, schreibt, singt, komponiert und führt Regie. "Mendy - Das Wusical" hat er für das Schauspielhaus Bochum inszeniert. Es wurde dort von April 2003 bis Juni 2005 mit großem Erfolg aufgeführt. Helge Schneider hat ein Musical der etwas anderen Art geschaffen: es ist schrill, brutal, absurd, laut und anstrengend. Er hat damit Musicalhasser zu seinen Fans gemacht. Ob es den Fans von "Cats" gefällt, ist allerdings fraglich...
Simone Seidel/Filmreporter.de
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungDVDs
2021