FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Die Methode - El Método

Originaltitel
El Método
Alternativ
El Método Grönholm
Genre
Drama
 
Argentinien/Spanien/Italien 2005
 
100 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Verkaufsstart
22.02.2009 ( D ) bei Icestorm Entertainment GmbH
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
7,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Die Methode - El Método (DVD) 2005
WVG Medien
Making of • Trailer

Intelligenter und spannender Psychothriller

In Madrid findet eine Konferenz des Internationalen Währungsfonds statt. Demonstrationen von Globalisierungsgegnern lähmen die Stadt. Der Wirtschaftler Carlos (Eduardo Noriega) macht sich auf den Weg zu einem Vorstellungsgespräch. Er ist einer der sieben verbliebenen Bewerber für eine vakante Stelle bei dem angesehenen Unternehmen DEKIA. Dort angekommen, erwarten ihn einige Überraschungen. Eine der Konkurrentinnen ist ausgerechnet Nieves (Najwa Nimri), mit der er vor Jahren eine heiße Nacht verbracht hat. Die Unternehmensführung hat eine ganz subtile Taktik, um den geeignetsten Bewerber auszuloten. Die sieben Konkurrenten werden in einem Raum eingeschlossen und kommunizieren mit der Außenwelt per Mausklick. Nach der Grönholm-Methode müssen sie bestimmte Aufgaben erfüllen, die Logik, Menschenkenntnisse und starke Nerven erfordern. So soll ein Spitzel der Firma in der Gruppe sein, und die soll ihren Sprecher einstimmig wählen. Als Hintergrundinformationen über die Aspiranten auftauchen, erhöht sich die Spannung noch mehr. Wer hält diesem emotionalen Stress am längsten durch?


Marcelo Piñeyro basiert seinen elegant inszenierten und sehr spannenden Psychothriller auf dem Theaterstück von Jordi Galcerán "Die Grönholm-Methode". Fast wie in einem Kammerspiel sperrt der Regisseur seine Darsteller ein, um sie beim Verstellen, Spielen und Manipulieren mit der Kamera zu verfolgen. Daraus entsteht ein teilweise erschreckendes Bild der globalisierten postindustriellen Arbeitswelt. Trotz dem scheinbaren Mangel an Actionszenen erzeugt der Regisseur eine monströse Dynamik. Dies gelingt ihm vor allem durch die oft wortreich und intelligent komponierte Interaktion zwischen den Protagonisten. Durch die Aufnahmen der Demonstrationen schafft Piñeyro einen thematischen Rahmen. Gelungenes Psychogramm über die moderne Geschäftsmentalität, Idealismus und Grenzsetzung in den veränderten Bedingungen des Arbeitsmarktes.
© 2020 Filmreporter.de