FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Die verborgene Welt

Originaltitel
The World Unseen
Genre
Drama
 
Südafrika/Großbritannien 2007 bis 2008
 
93 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Verkaufsstart
27.03.2009 ( D ) bei Pro-Fun Media
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
 Es gibt noch keine Userkritik!
Die verborgene Welt (DVD) 2007
Pro-Fun Media
Audiokommentar der Regisseurin • Making of (OmU) • Interview mit Leonie Casanova • Geschnittene Szenen • Outtakes • Musikvideo & Making of des Musikvideos "BROKEN" • Kinotrailer • Galerie • Filmvorschau
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Apartheids-Drama über die Liebe zweier Frauen

Amina (Sheetal Sheth) ist die rebellische Besitzerin des Kaffeehauses "Location Café" in Kapstadt 1952. Als sie sich verliebt, wird ihr Leben völlig umgekrempelt. "Die verborgene Welt" spielt zur Zeit der Apartheid. Das südafrikanische Apartheidregime verfolgt persönliche Beziehungen zwischen Menschen verschiedener Hautfarben strafrechtlich. Aminas im indischen Viertel Pretorias liegende Café ist Treffpunkt sozial Ausgestoßener. Sie lehnen es ab, ihr Leben von rassistischen Regeln bestimmen zu lassen. Das beginnt mit der schwarzen Kellnerin, die nicht akzeptiert, wo ihr zugedachter Platz in der südafrikanischen Gesellschaft ist und geht weiter mit der älteren Weißen, die den jungen farbigen Junggesellen schöne Augen macht. Alle diese Menschen wollen ein wenig Freude haben. Sie wissen, dass sie im "Location Café" einfach sich selbst sein können. Als die Polizei an die Tür klopft und ihre konservativen indischen Nachbarn einen Spitzel schicken, pocht die mutige Kaffeehausbesitzerin mutig auf ihre Menschenrechte. Amina hat aber auch eine weiche, verletzliche Seite. Trotz ihrer Courage wird sie immer schwach, wenn sie die schöne Miriam (Lisa Ray) erblickt. Die versauert auf dem Land in einer traditionellen Ehe mit zwei Kindern. Ungeachtet der Tatsache, dass Miriam verheiratet ist, verbirgt diese nur schwer ihre Faszination für Aminas Freigeist. Schließlich bringt Amina den Mut auf, Miriam zu fragen, ob sie ihr Fahrstunden geben möchte. Die beiden Frauen werden gegen alle Wiederstände ein Paar.


Regisseurin Shamim Sarif wagt mit ihrem Frauenfilm "Die verborgene Welt" einen Blick auf die südasiatische Gemeinde des Apartheidregimes Südafrikas. Das britisch-südafrikanische Filmdrama basiert auf Sarifs gleichnamigen Roman, das sie selbst für ihren Film adaptierte. Kritiker lobten insbesondere die Leistungen der Hauptdarstellerinnen. Lisa Ray ("Water") bringe in die Figur von Miriam die wundervolle Stärke und unterdrückte Kraft des Charakters zum scheinen. Sheths Amina sei verblüffend beschwingt und man könne sie mögen. Die Kameraarbeit zeige die Schönheit der südafrikanischen Landschaften, unterstrichen von Jazz-Klassikern aus der Zeit des Filmes. Die Parallelen zu "Grüne Tomaten" von Jon Avnet ist offensichtlich, auch dessen Handlung spielt in einem Café und thematisiert rassistische Intoleranz. Sarif gewann 2008 einen Preis des Phoenix Film Festivals sowie den Publikumspreis des Miami Gay and Lesbian Film Festivals. Schon 2007 thematisierte Sarif in "I Can't Think Straight" die lesbische Liebe. Die Hauptrollen spielen bereits Lisa Ray und Sheetal Sheth.
Die verborgene Welt
Pro-fun Media
Die verborgene Welt (Kino) 2007
Inderin Miriam (Lisa Ray) hat eine Familie. Sie trifft die Caféhausbesitzerin Amina (Sheetal Sheth). Diese ignoriert bewusst die Rassentrennung in Südafrika und geht mit...  Clip starten

"Die verborgene Welt" spielt in Südafrika Anfang der 1950er Jahre in der Zeit der Apartheid. Regisseurin Shamim Sarif schrieb auch die Romanvorlage des mehrfach ausgezeichneten...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de