Filmreporter-RSS
©MFA+ FilmDistribution

Nothing Personal

OriginaltitelNothing Personal
GenreDrama
Land & Jahr Irland/Niederlande 2009
FSK & Länge ab 6 Jahren • 85 min.
MediumDVD (Kauffassung)
AnbieterAscot Elite
Verkaufsstart28.09.2010
RegieUrszula Antoniak
DarstellerLotte Verbeek, Stephen Rea, Tom Charlfa, Fintan Halpenny, Ann Marie Horan, Sean McRonnel
Homepage http//nothingpersonalthemovie.com
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
DVD Extras: Interviews • Trailer • Trailershow

Wortkarge Liebesgeschichte zweier einsamer Seelen

Anne (Lotte Verbeek) lässt ihr altes Leben hinter sich. Kurzentschlossen packt die junge Holländerin ihren Rucksack und bricht nach Irland auf. Dort wandert sie ohne ein bestimmtes Ziel vor Augen einsam umher und meidet möglichst jegliche Begegnungen mit anderen Menschen. Nur wenn sie gelegentlich per Anhalter fahren will, nimmt sie widerwillig Kontakt zu anderen auf. Im Grunde will sie einfach ihre Ruhe haben und alleine sein. Nach einiger Zeit kommt sie bei einem kleinen, abgelegenen Haus an, in dem der ältere Eigenbrötler Martin (Stephen Rea) lebt. Dieser bietet ihr Kost und Logis an, wenn sie bei der Gartenarbeit behilflich ist. Nach einigem Zögern willigt Anne ein, doch nur unter einer Bedingung: Martin darf ihr keinerlei Fragen stellen. Zunächst vermeidet sie jeglichen persönlichen Kontakt, der über die Arbeit hinausgeht. Doch schließlich gelingt es Martin doch, einen Draht zu der verschlossenen jungen Frau zu finden. Obwohl sie nach wie vor nur das Nötigste miteinander sprechen, kommen sich die beiden einsamen Seelen ganz allmählich näher.
"Nothing Personal" - nur nicht persönlich werden. Das ist das Credo der jungen Anne. Urszula Antoniak bietet die selbstgewählte Isolation ihrer Protagonistin als Gegenentwurf zum gesellschaftlichen Zwang der Geselligkeit an. Dabei macht sie es uns alles andere als leicht, einen Zugang zu ihrer Protagonistin zu finden. Lotte Verbeek spielt Anne als schroffe, abweisende und unnahbare Frau. Zudem erfahren wir wenig über ihr Leben. Wir wissen lediglich, dass sie ihre holländische Heimat zurücklässt, um nach Irland zu reisen und dort ihre Ruhe zu haben. Warum, wird im Laufe des Films nicht enthüllt. Damit befinden wir uns im Grunde in derselben Situation wie Stephen Rea s Figur. Obwohl auch Martin sich für ein abgeschiedenes Dasein entschieden hat, möchte er mehr über Anne erfahren und hinter ihre undurchdringliche Fassade blicken. Ähnlich wie er empfinden wir trotz ihrer sperrigen Art zunehmend Sympathie für die junge Frau. Wenn sich die beiden einsamen Seelen allmählich näher kommen, verzichtet Antoniak auf große Emotionen. Stattdessen lässt sie ohne viele Worte ein tiefes Band zwischen ihnen wachsen, das überaus bewegend ist. Unterteilt in fünf Kapitel, untersucht jeder Abschnitt des ruhigen Liebesdramas ein anderes Stadium ihrer Beziehung. Dabei wird das Spannungsverhältnis zwischen freiwilliger Isolation als Form der Selbstverwirklichung und dem grundlegenden Bedürfnis nach menschlicher Nähe nicht aufgelöst. Am Ende dieses kleinen Filmjuwels wird uns nur eines deutlich vor Augen geführt: Das Schlimme an der Einsamkeit ist nicht das Alleinsein an sich. Es ist das Verlassen werden.

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Nothing Personal

Anne (Lotte Verbeek) lässt ihr altes Leben hinter sich und bricht nach Irland auf. Nach einiger Zeit kommt die junge Holländerin bei einem abgelegenen Haus...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Nothing Personal

"Nothing Personal" ist ein ruhiges Liebesdrama, das auf große Emotionen verzichtet. Zunächst macht es der Film dem Zuschauer nicht leicht, einen Zugang zu den Protagonisten zu... mehr

Interview:  Urszula Antoniak auf Wahrheitssuche

Die aus Polen stammende Urszula Antoniak hat sich ganz bewusst für die Einsamkeit entschieden. Nach dem Tod ihres Mannes zog sie sich...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de