Filmreporter-RSS

Spaceballs

Originaltitel
Spaceballs
Alternativ
Spaceballs - Mel Brooks' verrückte Raumfahrt
Genre
Komödie
 
USA 1987
 
96 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
01.10.1987 ( D ) bei United International Pictures (UIP)
 
 
Regie
Mel Brooks
Darsteller
Gail Barle, Leslie Bevis, Mitchell Bock, Dee Booher, Mel Brooks, JM J. Bullock
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
7,2 (6 User)
Spaceballs (DVD)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsDVDsbewerten

Parodistische Antwort auf Star-Wars

Ihre Zukunft hätte sich die verwöhnte Prinzessin Vespa (Daphne Zuniga) etwas anderes vorgestellt. Als sie von ihrem Vater König Roland (Dick Van Patten) zum Altar geführt wird, um den beständig gähnenden Prinzen Valium zu heiraten, flüchtet sie entsetzt vom Planeten Druidia. Doch schnell landet ihre königliche Hoheit auf die Wunschliste der Schurken von Spaceballs.

Der Planet leidet unter akutem Sauerstoffmangel. Präsidenten Skroobs (Mel Brooks) will deshalb die gesamte Atmosphäre des benachbarten Planeten Druidia absaugen. Eine Entführung der Prinzessin Vespa wäre ein wichtiger strategischer Schritt, um König Roland unter Druck zu setzen. Der tollpatschige Gehilfe Lord Helmchen (Rick Moranis) wird beauftragt, die Prinzessin gefangen zu nehmen. Doch Helmchen und seine Crew erweisen sich nicht als ausgefuchste Jäger. Die eigene Schwachsinnigkeit sowie das beherzte Eingreifen von Weltraumcowboy Lone Star (Bill Pullman) sorgen dafür, dass der perfide Versuch der Spaceballs in Gefahr gerät.


In der Filmwelt von Spaßvogel Mel Brooks ist einiges möglich. Ein fliegendes Marmeladeglas zerstört ein Radar und tollpatschige Bösewichte laufen auch schon mal gegen die Kamera. Nichts ist zu absurd, um nicht gezeigt zu werden. Trotzdem liegt die Komik der Weltraumparodie nicht nur im plumpen Schenkelklopfer, sondern auch im wohl durchdachten Detail. So kann man auf dem Stellplatz eines intergalaktischen Imbiss den Millenium Falcon aus Star Wars geparkt sehen und im Namen des Spaceballspräsidenten das Anagramm des Regisseurs selbst erkennen. Mit aberwitzigen Dialogen und grotesken Nonsens ist die Geschichte der perfiden Bewohner von Spaceballs ein großes Vergnügen sowohl für Star Wars-Freaks, als auch für Mel-Brooks-Liebhaber.
Spaceballs (quer) 1987TCFHE
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de