Ventura
Esmas Geheimnis

Esmas Geheimnis - Grbavica

Originaltitel
Grbavica
Genre
Drama
Land /Jahr
Bosnien & Herzegowina 2005
 
90 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
Kinostart
06.07.2006 ( Kino Deutschland | Kino Schweiz ) bei Ventura Film
Regie
Jasmila Zbanic
Darsteller
Mirjana Karanovic, Luna Zimic Mijovic, Dejan Acimovic, Jasna Beri, Ermin Bravo, Bogdan Diklić
Homepage
http://www.coop99.at/grbavica_website/
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
9,5 (2 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerienInterviewDVDsbewerten
Es lassen sich kaum Worte für die Massenvergewaltigungen bosnischer Frauen während dem jugoslawischen Bürgerkrieg Anfang der 1990er Jahre finden. Seither sind 13 Jahre vergangen und die Opfer haben immer noch mit ihren Traumata zu kämpfen. Viele der vergewaltigten Frauen müssen wie Esma (Mirjana Karanovic) nicht nur psychologisch mit ihrem Schicksal fertig werden, sie haben auch eine lebendige Erinnerung, die sie tagtäglich an die Gräueltat erinnert. Esmas Tochter Sara (Luna Mijovic) ist zwölf Jahre alt und ein Produkt des Bürgerkrieges, ein Symbol für die Schandtaten der serbischen Soldaten. Trotzdem wird sie von ihrer Mutter über alles geliebt. Sie ahnt nicht welche Geheimnisse ihre Mutter vor ihr verbirgt. Sara lebt ihm Glauben, dass ihr Vater den Märtyrertod für das bosnische Volk gestorben ist. Esma will es so, schweigen ist für sie die beste Medizin. Doch Esma scheint zu ahnen, dass ihre Schweigsamkeit nicht lange gut gehen wird. Als Sara eine Bescheinigung über ihren Vater für die Klassenfahrt braucht, wird es für die Mutter eng. Als Frau eines Schechid (Kriegsheld) steht ihr eine Ermäßigung zu. Doch anstatt ihr die Wahrheit über den Vater zu sagen, zahlt sie lieber die vollen Kosten. Zwischen Sara und ihrer Mutter kommt es zu einem folgenschweren Streit.
"Esmas Geheimnis - Grbavica" ist ein Drama über eine von Hass, Abscheu und Verzweiflung geprägte Liebe. Dennoch schafft es Jasmila Žbanić aus dieser komplizierten Konstellation eine wundervolle Geschichte zu inszenieren. Die Regisseurin versucht nicht dogmatisch über die Massenvergewaltigungen bosnischer Frauen ein kollektives, filmisches Urteil abzulegen. Vielmehr konzentriert sie sich auf ein Einzelschicksal. Das macht die Umstände, die Qual und die Scham mit denen Frauen wie Esma leben müssen umso deutlicher. Ihr Drama ist eine Geschichte über Opfer, die kein Verbrechen begangen haben, sich aber der nachkommenden Generation gegenüber trotzdem schuldig fühlen. Diese Schuldgefühle werden sowohl in direkten Opfer wie Esma und indirekten Opfern wie Sara deutlich. Weil das Drama sich nur auf ein Einzelschicksal konzentriert wird auch das Ausmaß der Schandtaten der serbischen Soldaten umso deutlicher. Der Spielfilm ist neben seiner gelungenen Dramaturgie ein wichtiger Beitrag zu diesem schwierigen Thema."Esmas Geheimnis - Grbavica" ist ein Drama über eine von Hass, Abscheu und Verzweiflung geprägte Liebe. Dennoch schafft es Jasmila Žbanić aus dieser komplizierten Konstellation eine wundervolle Geschichte zu inszenieren. Die Regisseurin versucht nicht dogmatisch über die Massenvergewaltigungen bosnischer Frauen ein kollektives, filmisches Urteil abzulegen. Vielmehr konzentriert sie sich auf ein Einzelschicksal. Das macht die Umstände, die Qual und die Scham mit denen Frauen wie Esma leben müssen umso deutlicher. Ihr Drama ist eine Geschichte über Opfer, die kein Verbrechen begangen haben, sich aber der nachkommenden Generation gegenüber trotzdem schuldig fühlen. Diese Schuldgefühle werden sowohl in direkten Opfer wie Esma und indirekten Opfern wie Sara deutlich. Weil das Drama sich nur auf ein Einzelschicksal konzentriert wird auch das Ausmaß der Schandtaten der serbischen Soldaten umso deutlicher. Der Spielfilm ist neben seiner gelungenen Dramaturgie ein wichtiger Beitrag zu diesem schwierigen Thema.
Ventura
Videoclip:
Flugzeugverfolgung: kann Uwe Ochsenknecht in der Rolle des Bösewicht Transporter Frank Martin... 
Galerie:
Auf dem Deutschen Filmball geht es jedes Jahr hoch her. Alles was Rang und Namen hat, muss sich auf dem roten Teppich natürlich sehen lassen. So kamen am Samstag, dem 18....
Der Carl-Orff Saal war trotz des strahlenden Sonnenscheins am Sonntag, dem 22. Juni 2008 mit begeisterten Zuschauern prall gefüllt. Die Preisverleihung des...
Die Regisseurin versucht nicht dogmatisch über die Massenvergewaltigungen bosnischer Frauen ein kollektives, filmisches Urteil abzulegen. Vielmehr konzentriert sie sich auf ein...
Interview:
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenAwardsMeinungenNewsTrailerGalerienInterviewDVDsbewerten
2021