Drei Farben: Weiß
Concorde Film
Drei Farben: Weiß

Drei Farben: Weiß

Originaltitel
Trois couleurs: blanc (Trzy kolory: Bialy)
Genre
Drama
Land /Jahr
Schweiz, Frankreich, Polen 1994
 
88 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
Film
Filmstart
01.01.2001 ( Kino Deutschland ) bei Concorde Home Entertainment
Regie
Darsteller
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (Filmreporter)
9,0 (1 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungDVDs
2. Teil der Farben-Trilogie über die Gleichheit
Karol (Zbigniew Zamachowski) und seine französische Frau Dominique (Julie Delpy) werden geschieden. Vor Gericht argumentiert Dominique, die Ehe sei nicht vollzogen worden. Der Friseur verliert nicht nur seine einzige Liebe, er verliert auch seinen Friseursalon und das Recht in Frankreich zu bleiben. Mittellos, erniedrigt und tief in seiner Seele verletzt, steht Karol ohne Papiere im kalten Frankreich auf der Straße. Zudem verdächtigt ihn die Polizei der Brandstiftung. Dem Pole gelingt es, sich in einem Koffer versteckt den französischen Behörden zu entziehen. In seiner Heimat fängt er noch mal bei Null an. Sein selbst gestecktes Ziel ist es, zu Reichtum zu kommen. Zum ersten Mal seit langer Zeit zeigt sich ein Lichtstreifen am Horizont.
Der zweite Teil von Krzysztof Kieslowskis Farben-Trilogie thematisiert das zweite Motto der französischen Revolution, die "Gleichheit". Wie das von Kritik und Publikum gefeierte Farbenspiel "Drei Farben: Blau" wird auch "Weiß" mit Preisen überschüttet, darunter einen (Berliner) Silbernen Bär für die beste Regie. "Weiß" ist politischer, stellt sich konsequenter der harten gesellschaftlichen Wirklichkeit als Kieslowskis bisheriger Arbeit.
Nicola Turri, Filmreporter.de
Drei Farben: Weiß
Concorde Film
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungDVDs
2021