FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Picknick am Valentinstag

Originaltitel
Picnic at Hanging Rock
Genre
Thriller
 
Australien 1975
 
115 min, ab 12 Jahren (fsk)
Kinostart
24.07.1977 (D) bei
Atlas Film
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Picknick
Koch Media
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten

Sensible Romanadaption von Peter Weir

Am Valentinstag des Jahres 1900 planen die Schülerinnen eines australischen Mädcheninternats einen besonderen Ausflug: Mit ihren Lehrerinnen wollen sie sich das sagenumworbene Naturdenkmal Hanging Rock ansehen. Die Wanderung endet in einer Katastrophe: Drei Schülerinnen und eine Lehrerin (Vivean Gray) verschwinden während des Ausflugs.

Eine erste Suche bringt keinen Erfolg. Erst nach mehreren Tagen wird eine Schülerin (Karen Robson) zufällig in der Nähe der Felsen lebend gefunden, auch wenn sie offensichtlich fast verdurstet ist. Als das Mädchen gefragt wird, was ihr und den anderen zugestoßen ist, kann sich diese angeblich an nichts mehr erinnern. Die letzte Chance die drei verbliebenen Vermissten wiederzufinden, scheint somit vertan.


"Die Truman Show" und "Der Club der toten Dichter" sind die bekanntesten Filme von Regisseur Peter Weir. Seinen internationalen Durchbruch feiert der Australier jedoch im Jahr 1975 mit dem Drama "Picknick am Valentinstag". Die Literaturverfilmung basiert auf dem gleichnamigen Roman von Joan Lindsay und ist sehr vorlagengetreu umgesetzt. So gelingt es Weir, die besondere Atmosphäre, die innere und äußere Spannung des geheimnisvollen Geschehens perfekt in "Picknick am Valentinstag" zu bewahren.

Die Welt der Internatsschülerinnen ist sehr behütet, fast idyllisch und zuweilen etwas märchenhaft. Einerseits scheint es, als hielten sich die Mädchen im Paradies auf, andererseits leben sie wie in einer Festung. Jedoch steht beides für eine in sich abgeschlossene Welt, die von außen nur schwer zugänglich ist. Dies macht auch die Kameraführung deutlich, welche die Mädchen selten in Nahaufnahme zeigt. Dem Zuschauer bleibt so nur die Position des stillen Beobachters. Das weichgezeichnete Bild, die klassische Musikuntermalung sowie die Landschaftsaufnahmen unterstreichen den idyllischen Charakter. Die Szenen sind exakt aufeinander abgestimmt, so dass eine dichte Atmosphäre entsteht, die den Zuschauer von Anfang an in den Bann zieht und nicht mehr loslässt. Die Magie, welche die geheimnisvollen Ereignisse ausstrahlen, ist durchgängig zu spüren.

Die Beziehungen zwischen den Figuren wird von Weir zurückhaltend - aus großer Distanz gezeigt - um nicht zu harsch in die Welt der Mädchen einzudringen. So verzichtet der Regisseur in vielen Szenen auf Dialoge und verwendet stattdessen Blickwechsel, um sein Standpunkt deutlich zu machen. Die Internatsschülerinnen werden von Weir als unschuldige, reine und erhabene Wesen gezeichnet. Er greift dabei auf diverse Ikonografien zurück. So tragen die Mädchen meist weiße oder zumindest sehr helle Kleidung - ein Zeichen für Unschuld und Reinheit. Zudem sind sie meist nur in Aufsicht gefilmt, was ihre Erhabenheit verstärkt.

"Picknick am Valentinstag" ist ein meisterhaft inszeniertes Werk, welches die Vorlage optimal umsetzt und den Zuschauer vor allem atmosphärisch zu fesseln weiß.
Picknick am Valentinstag
Koch Media

Meinungen

|0  katastrophal
brilliant  10|
8,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Es gibt noch keine Userkritik!
Mit "Picknick am Valentinstag" gelingt Peter Weir der internationale Durchbruch. Er schafft es, die besondere Atmosphäre der gleichnamigen Romanvorlage weitgehend zu bewahren. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de