Filmreporter-RSS

Star Trek VI - Das Unentdeckte Land

Originaltitel
Star Trek VI: The Undiscovered Country
Alternativ
Star Trek 06 - Das unentdeckte Land
Genre
Science Fiction
 
USA 1991
 
109 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
05.03.1992 ( D ) bei United International Pictures (UIP)
 
 
Regie
Nicholas Meyer
Darsteller
Rene Auberjonois, John Bloom, Jim Boeke, Michael Bofshever, Todd Bryant, Kim Cattrall
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
Star Trek VI - Das unentdeckte Land (DVD) 1991Paramount Pictures
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten

Wollen die Klingonen Frieden mit der Föderation?

Captain James T. Kirk (William Shatner) hat den Verlust seines Sohnes immer noch nicht überwunden. Zeit für Trauer bleibt ihm nicht. Denn nach der Explosion des Mondes Praxis sehen sich die Klingonen mit dem Verlust ihrer Hauptenergiequelle konfrontiert. Dies bedeutet, dass sie mit der Föderation einen Friedenspakt eingehen müssen, denn ohne die Hilfe anderer Welten würde ihr Heimatplanet binnen 50 Jahren unbewohnbar werden.

Jetzt rächt sich, dass die ganzen Kapazitäten der kriegerischen Klingonen vom Militär verfeuert wurden. Ausgerechnet Kirk wurde von Captain Spock (Leonard Nimoy) empfohlen, den klingonischen Kanzler Gorkon (David Warner) sicher zu den Friedensverhandlungen auf der Erde zu geleiten. Wie Captain Kirk sind auch andere Vertreter der Sternenflotte mit diesem Vorhaben nicht begeistert. Dennoch beugt sich Kirk dem Befehl und lädt Gorkon sowie hohe klingonische Vertreter gar zum Dinner auf die Enterprise ein. Das erste Treffen verläuft alles andere als harmonisch, zumal kurze Zeit später zwei Torpedos auf das klingonische Schiff gefeuert werden und Gorkon von zwei Eindringlingen eiskalt niedergemetzelt wird. Es hat den Anschein, als habe die Enterprise das Feuer hinterrücks eröffnet. Kirk und McCoy (DeForest Kelley) setzen alles daran, um das Gegenteil zu beweisen. Sie gehen sogar freiwillig in klingonische Gefangenschaft. Bald stellt sich heraus, dass es auf beiden Seiten Verräter gibt, welche die Friedensverhandlungen mit allen Mitteln torpedieren.


Für viele Trekkie-Fans ist das sechste Kinoabenteuer der beste Film des alten Star-Trek-Ensembles. Vielleicht liegt es daran, dass mit dem siebten Teil bereits die neue Generation um Captain Jean-Luc Picard (Patrick Stewart), Commander William T. Riker (Jonathan Frakes) und Data (Brent Spiner) eingeführt wird. Andererseits floss in keinem anderen Star-Trek-Film zuvor die aktuelle politische Lage so stark ein wie in "Star Trek - Das unentdeckte Land", zwei Jahre nach dem Mauerfall und kurz nach dem Umbruch in der damaligen Sowjetunion.

Das Gerücht, dass die Klingonen dem russischen Volk nachempfunden seien, wurde untermauert. Viele Dialoge spielen auf die politische Situation an. Auch die Tatsache, dass es sowohl auf klingonischer Seite als auch bei der Föderation Verräter gibt, bedeutet nichts anderes als Angst vor Veränderung. Das unentdeckte Land steht für eine Zukunft, vor der sich viele fürchten. Der klingonische Kanzler gilt als Enterprise-Version von Michail Sergejewitsch Gorbatschow.
Star Trek VI - Das unentdeckte Land (quer) 1991Paramount Pictures
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de