Filmreporter-RSS
©Disney

Hope Springs - Die Liebe deines Lebens

OriginaltitelHope Springs
GenreKomödie, Romanze
Land & Jahr Großbritannien/USA 2003
FSK & Länge ab 0 Jahren • 88 min.
KinoDeutschland
RegieMark Herman
DarstellerColin Firth, Heather Graham, Minnie Driver, Mary Steenburgen, Frank Collison, Mary Black
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenbewerten

Colin Firth soll sich für die Liebe entscheiden

Colin Ware (Colin Firth) ist ein britischer Maler. Er ist mit Vera Jones (Minnie Driver) verlobt und wähnt sich eins zu sein mit seinem Leben. Er ahnt nicht, dass Vera das nicht genauso empfindet. Für Colin kommt Veras Entschluss, sich von ihm zu trennen und die Verlobung aufzulösen völlig unerwartet. Aber es bleibt nicht bei dieser Schreckensnachricht. Vera hat bereits den nächsten Verlobten im Schlepptau, den sie an Colins Stelle ehelichten möchte. Colin ist fassungslos und stürzt in ein tiefes Loch. Um auf andere Gedanken zu kommen und nicht in der Nähe der Hochzeit zu sein, steigt er kurzentschlossen in ein Flugzeug. Er landet in Hope Springs, einem kleinen Örtchen im US-Staat Vermont. Dort lernt er die Leiterin seines Hotels kennen. Diese stellt ihm Mandy (Heather Graham) vor, zu der sich Colin gleich hingezogen fühlt. Auch Mandy scheint seine Gefühle zu erwidern. Mit der Zeit ist Vera vergessen und Colin genießt sein neues Verliebtsein und sein Glück mit Mandy. Doch dann taucht Vera in Hope Spring auf...
"Hope Springs - Die Liebe deines Lebens" basiert auf dem Roman "New Cardiff" von Charles Webb aus dem Jahr 2001. Die britische Komödie hat alles, was ein typischer Herz-Schmerz-Film braucht. Die böse Trennung zu Anfang, den aufkeimenden Neuanfang mit einer neuen, sehr attraktiven Liebe und die wieder auftauchende Vergangenheit in Gestalt der Verflossenen. Bei dieser Handlungsstruktur darf man keine psychologische Tiefenanalyse erwarten, sondern komische Momente, romantische Annäherungsversuche und Hollywood-typische Problembewältigung. In diesem Bereich bietet die Romanze alles, was ein sogenannter Frauenfilm mitbringen muss, um zu unterhalten. Colin Firth ist bei seinen Auftritten in der "Bridget Jones"-Reihe und anderen romantischen Komödien wie "Tatsächlich ... Liebe" stets auf die Rolle des gutmütigen Beziehungspartners festgelegt, der auf die Macken seiner Mitmenschen Rücksicht nimmt oder sich zurückzieht. Allerdings gelingt ihm diese Rolle meist auch sehr glaubhaft.

Bewertung abgeben

Bewertung
2,0
 (1 User)

Meinungen

Der doppelte Colin
Das ist Mark Hermans schwächster Film. Mit dem ‘Pyjama‘ den ‘Pauken und Trompeten‘ und ‘L.V. (Elvie) der Kleinen Stimme‘ hat er das hinlänglich bewiesen.... mehr
16.12.2013 11:48 Uhr - 8martin
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenbewerten
© 2019 Filmreporter.de