Zwei an einem Tag - 2011 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Tobis Film

Zwei an einem Tag

OriginaltitelOne Day
GenreRomanze, Komödie
Land & Jahr USA 2011
FSK & Länge 107 min.
KinoDeutschland
AnbieterTOBIS Film
Kinostart03.11.2011
RegieLone Scherfig
DarstellerDiana Kent, Jim Sturgess, James Laurenson, Matthew Beard, Thomas Arnold, Eden Mengelgrein
Homepage http://www.ZweiAnEinemTag.de
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten

Manchmal braucht die Liebe eben länger...

Emma (Anne Hathaway) und Dexter (Jim Sturgess) lernen sich in der Nacht ihrer Examensfeier kennen. Dass aus ihnen ein Paar wird scheitert daran, dass Emma zu verkopft ist und eigentlich auch nicht in Dexters Beuteschema passt. Sie ist klug, ambitioniert und will die Welt verändern. Er ist cool und seine größte Erwartung an das Leben ist, dass alles Spaß machen soll. Trotz aller Gegensätze beschließen sie, Freunde zu bleiben. Auch, wenn diese erste Nacht nicht die besten Voraussetzungen geschaffen hat, wird ihnen dies gelingen.

Ihre Schicksale entwickeln sich zwar in gegensätzliche Richtungen, dennoch verlieren sie sich im Lauf der kommenden zwanzig Jahre nie aus den Augen. Während Dexter Karriere als Moderator von hippen 1990er Jahre Musikshows macht, jobbt Emma in einem gammeligen mexikanischen Restaurant. Dort wird ihr zwar die Stelle der Geschäftsführerin angeboten, doch nur, weil sie keine anderen Ambitionen zu haben scheint. Eigentlich möchte sie Autorin werden. Während Dex sich von seinem Erfolg fortreißen lässt, führt Em ein braves Leben. Die beiden beginnen sich über die Jahre immer mehr zu entfremden.
Natürlich ist den Zuschauern von Anfang an klar, dass die Protagonisten zusammen gehören. Beide können lange Zeit nicht aus sich heraus, um dem anderen ihre Gefühle zu offenbaren. So gibt es zahlreiche verpasste Chancen, die ein Zusammenfinden von Em und Dex verhindern. Autor David Nicholls adaptierte seinen Roman auch für die Leinwand. So können sich die Fans des Buches sicher sein, dass der Ton des Romans getroffen wurde. Ebenso wurde die Erzählstruktur beibehalten, die Geschichte jeweils an einem Tag des Jahres - dem 15 Juli - weiter zu erzählen.

Die beiden Figuren sind auch im Film mit viel Liebe für ihre kleinen und großen Schwächen gezeichnet. Die ewig an sich zweifelnde Emma braucht ein bisschen, bis sie zu ihren Stärken findet, die Dexter eigentlich schon von Anfang an erkannt hat. Anne Hathaway spielt die Figur absolut überzeugend mit viel Wärme. Es gelingt ihr, Emma niemals lächerlich wirken zu lassen. Das Schöne an der Geschichte ist, dass den Figuren Raum für Fehler gelassen wird. Vor allem Dexter darf sich zum absoluten Arschloch entwickeln, bleibt durch seine Verletzlichkeit aber trotzdem noch sympathisch.

Jim Sturgess zeigt den hinter seiner Oberflächlichkeit gefangenen guten Kern von Dexter. Der Film macht eine Zeitreise von den frühen 1990er Jahren bis in die Gegenwart. Emma trägt Blümchenkleider mit Doc-Martens-Stiefeln, Dexter MC-Hammer-Hosen und die Frisur von Hugh Grant. Regisseurin Lone Scherfig gelingt es fantastisch, eine große Liebesgeschichte für die Leinwand zu adaptieren. Die Zuschauer können in jeder Szene des Films mit ihren Figuren mitfiebern. Auch wenn es dramatisch wird, rutscht der Film niemals in den Kitsch ab, sondern bleibt immer authentisch

Bewertung abgeben

Bewertung
5,5
7,0 (Filmreporter)     
 (2 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de