Filmreporter-RSS
©Tobis Film

Twelve

OriginaltitelTwelve
GenreDrama
Land & Jahr USA/Frankreich 2010
FSK & Länge 93 min.
KinoÖsterreich
AnbieterTOBIS Film
Kinostart15.10.2010
RegieJoel Schumacher
DarstellerEd Moran, Kiefer Sutherland, Gregg Bello, Cody Horn, Jeremy Allen White, Ako
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGaleriebewerten

Joel Schumacher bringt Jugendliche an den Abgrund

Seit dem Tod seiner Mutter dealt White Mike (Chace Crawford) mit Drogen. Um mangelnde Kundschaft braucht sich der 17-Jährige keine Sorgen zu machen. Unter den Highschool-Schülern der Upper East Side New Yorks finden sich genügend kaufkräftige Jugendliche, die ihrem langweiligen Alltag durch ein paar aufputschende Mittel entfliehen wollen. White Mike selbst nimmt weder Drogen, noch trinkt er Alkohol. Bis auf seine Jugendfreundin Molly (Emma Roberts) lässt er niemanden an sich ran und selbst ihr verschweigt er seine Drogendeals.

Als ihm Gangster Lionel (Curtis '50 Cent' Jackson) das neue Rauschgift Twelve schmackhaft machen will, zeigt White Mike kein Interesse. Sein Cousin Charlie (Jeremy Allen White) kann dagegen von dem gefährlichen Stoff nicht die Finger lassen und muss einen hohen Preis dafür bezahlen. Nachdem Party-Girl Jessica (Emily Meade) das erste Mal die gefährliche Droge probiert hat, kommt sie ebenfalls nicht mehr davon los. Als White Mike und die anderen Jugendlichen auf der großen Geburtstagsfeier der allseits beliebten Sara (Esti Ginzburg) aufeinandertreffen, kommt es zur Katastrophe.
Mit seiner Verfilmung von Nick McDonells Roman "Zwölf" zeichnet Joel Schumacher ("Batman & Robin") das bedrückende Portrait einer verlorenen Jugend. Jeder einzelne Charakter bewegt sich unaufhaltsam auf den Abgrund zu. Von Beginn an erzeugt Schumacher eine düstere, unheilvolle Stimmung, zieht die Schlinge immer enger um den Hals seiner jungen Protagonisten, bis es schließlich zur unvermeidlichen Katastrophe kommt. Leider bedient sich das Drama zahlreicher stereotyper Figuren. Es gibt den verzweifelten Protagonisten, der auf die schiefe Bahn gerät und die anständige Kindheitsfreundin von nebenan, die nur das Gute in ihm sieht.

Demgegenüber steht der von Curtis '50 Cent' Jackson gespielte Gangster, der für sein Drogengeld über Leichen geht sowie das beliebte Party-Girl, das ein rauschendes Fest zu viel feiert und drogenabhängig wird. Was den Film davor bewahrt, zur moralinsauren Klischeeansammlung zu werden, sind die überzeugenden Leistungen des jungen Schauspielerensembles sowie der lakonische Erzählton Schumachers. In dieser Hinsicht ist besonders die Besetzung Kiefer Sutherlands als allwissender Off-Erzähler ein Glücksgriff. Als teilnahmsloser Chronist der Ereignisse bringt er die Trostlosigkeit der Charaktere perfekt zum Ausdruck. So hallt die tiefe, kratzige Stimme des "24"-Darstellers noch lange nach dem Abspann in den Köpfen des Publikums nach.

Bewertung abgeben

Bewertung
4,0
5,0 (Filmreporter)     
 (1 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Twelve

"Twelve" erzählt von Jugendlichen der New Yorker Oberschicht, die ihren Problemen mit exzessivem Drogenkonsum zu entfliehen suchen. Im Mittelpunkt steht...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Twelve

Joel Schumacher verfilmt Nick McDonells Roman "Zwölf" als düsteres Drama, dessen Protagonisten unaufhaltsam auf eine Katastrophe zusteuern. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailerGaleriebewerten
© 2019 Filmreporter.de