Filmreporter-RSS
©GMfilms

LA Zombie

OriginaltitelL.A. Zombie
AlternativLA.Zombie
GenreHorror, Erotik
Land & Jahr USA/Deutschland 2010
FSK & Länge 63 min.
KinoDeutschland
AnbieterGMfilms
Kinostart07.10.2010
RegieBruce LaBruce
DarstellerFrançois Sagat, Deadlee, Trevor Wayne, Tim Kuzma, Santino Rice, Tony Ward
Homepage http://www.lazombie.com
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGaleriebewerten

Der Zombie-Film für den harten warmen Mann

Ein rätselhaftes fremdes Wesen entsteigt den Wellen des Meeres. Schon bald wird eine Zufallsbekanntschaft sein erstes Opfer. Ein Surfer nimmt den Anhalter mit und wird von ihm getötet. Nachdem sich der Zombie am Toten sexuell vergeht, wird er wieder zum Leben erweckt. In Los Angeles findet die Kreatur weitere Opfer, die sie tötet und durch Sex wiederbelebt. Das Besondere an diesem Ritual: Die Wiedergeburt bedeutet für die Betroffenen eine Katharsis, sie machen eine Wandlung durch und werden zu besseren Menschen. Je mehr der Zombie sich dem Stadtkern nähert, umso mehr Menschen fallen ihm zum "Opfer". Ob Junkies oder schwule Pornodarsteller, das Wesen aus dem Meer reinigt die Stadt von ihren Sünden. Den Zuschauer beschleicht dabei der Verdacht, ob es sich bei dem Wesen tatsächlich um einen Zombie handelt oder ob hinter dem augenscheinlich dunklen Retter doch ein Schizophrener steckt.
Der schwule Regisseur Bruce LaBruce bezeichnet seinen Film als Kreuzung zwischen Zombiefilm und Schwulenporno. Seine Karriere begann er tatsächlich als Schauspieler und Regisseur in der Erotikindustrie. Nach und nach entwickelte er Ambitionen, sich mit seinem Werk inhaltlich und ästhetisch von der Branche zu entfernen. Als reinen Porno-Filmemacher möchte er heute nicht mehr betrachtet werden, vielmehr als "Künstler, der Pornofilme macht" (LaBruce).

Die Kombination aus Zombiefilm-Motiven und Pornografie findet sich bereits in LaBruces "Skin Flick" aus dem Jahr 1999, der im Neo-Nazi-Milieu angesiedelt ist und in dem die Protagonisten, wie LaBruce betont, gewisse "Zombie-Qualitäten" aufweisen. Mit "The Raspberry Reich" (2004) begab sich der Regisseur stofflich ins politisch entgegengesetzte Feld und stellte linke Extremisten in den Mittelpunkt der Handlung. Die Softcore-Fassung des Hardcore-Films schaffte es laut LaBruce auf über 150 Filmfestivals. Seinen ersten echten Zombiefilm mit pornografischen Elementen inszenierte LaBruce 2008 mit "Otto; or Up with Dead People", der ebenso Dauergast auf zahlreichen Festivals gewesen ist. LaBruce ist fest davon überzeugt, dass das Genre des "Zombie-Porno" sich neben dem klassischen Zombiefilm behaupten wird.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  LA.Zombie

Mit "L.A. Zombie" inszenierte Bruce LaBruce einen Zombie-Film der etwas anderen Art. Der Regisseur begann seine Karriere in der Pornobranche, entwickelte sich dann zu einem... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsGaleriebewerten
© 2019 Filmreporter.de