Long Walk Home - 2002 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

Long Walk Home

OriginaltitelRabbit-Proof Fence
GenreDrama
Land & Jahr Australien/Großbritannien 2002
FSK & Länge ab 6 Jahren • 94 min.
KinoDeutschland
AnbieterArsenal Filmverleih
Kinostart29.05.2003
RegiePhillip Noyce
DarstellerTianna Sansbury, Natasha Wanganeen, Garry McDonald, Kenneth Branagh, Deborah Mailman, Myarn Lawford
Homepage https://http://www.longwalkhome.de/
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten

Mr. Neville (Kenneth Branagh) ist für Rassenfragen zuständig. Was für den bornierten Bürokraten in viktorianisch gepflegten Aktenschränken abgeordnet wird, bedeutet den tausendfachen Eingriffe in die Menschenwürde. Damit aus den Kindern von Kolonisten und Aborigines keine neue Rasse entsteht, werden die Mischlinge einfach im Kindesalter aus ihren Familien gerissen und in Umerziehungslager gesteckt, wo sie als billige Arbeiter quasi zu Sklaven abgerichtet werden. Molly, Daisy und Gracie befinden sich 1500 Meilen von der Heimat ihrer Mütter. Die 14jährige Molly beschließt trotz der Aussicht auf brutale Strafen mit den Jüngeren beiden auszubrechen. Die drei Kinder müssen ohne Wasser und Essen durch Wildnis und Wüste wandern, ihre einzige Orientierung ist der titelgebende Kaninchenschutzzaun, der den Kontinent von Norden nach Süden durchkreuzt. Trotz weniger Menschen, die ihnen Nahrung zustecken, sind sie ganz auf sich selbst angewiesen, während Mr. Neville dafür sorgt, dass sie Polizei, Kopfgeldjäger und Spurensucher in einer Art landesweiten Fahndung erbarmungslos hetzen.
Die auf Tatsachen basierende Fluchtgeschichte handelt von einem dunklen Kapitel jüngster australischer Historie, die der gebürtige Australier Phillip Noyce als lyrischen Walkabout und Anklage an eine Rassenpolitik weißer Kolonialherren zugleich schildert. Doris Pilkington, deren Aborigine-Name Nugi Garimara lautet, erzählt in ihrem Buch "Long Walk Home" ("Rabbit Proof Fence"), das im Mai in Deutschland gerauskommt, vom Schicksal ihrer Mutter und Tanten, die 1931 im Alter von 8, 10 und 14 Jahren gewaltsam von ihren Eltern getrennt wurden. Christopher Doyle, einer der renommiertesten Kameramänner der Welt, stellt seine herausragende Position mit atemberaubenden Bildern einer rauen Landschaft unter Beweis, Komponist Peter Gabriel schwelgt in einem betörenden Brummen klassischer Instrumente der australischen Ureinwohner. Beides ist zusammen weit mehr als die Summe seine Teile, erreicht schon in den ersten Minuten eine Art audiovisueller Trance, die erst mit dem Abspann endet. Phillip Noyce folgt der langen Reise ohne Abschweifungen. Sein Film wirkt konzentriert und in dieser Einfachheit liegt auch die immense Stärke. Zusätzliche Wucht tragen die Aborigines-Darsteller bei, die wie die phantastischen drei Hauptdarsteller überwiegend Laien sind. Der amerikanische Kritiker Roger Ebert bezeichnet "Rabbit-Proof Fence" denn auch als "einen der besten Filme des Jahres". Er hat recht.

Bewertung abgeben

Bewertung
8,7
8,0 (Filmreporter)     
 (3 User)

Meinungen

Stimmt

Phillip Noyce hat ein sehr eindrückliches Drama geschaffen, dass dazu eine wahre und für Australien sehr peinliche Geschichte erzählt. Ein wirklich großer Film über ein... mehr
17.08.2009 12:27 Uhr - Filmfreund

Die gestohlene Generation

Der deutsche Titel ist Inhaltsangabe. Das Original stellt den Kaninchenzaun in den Mittelpunkt, der den entflohenen Kindern als Wegweiser dient. Phillip Noyce versucht mit... mehr
16.08.2009 12:28 Uhr - 8martin

Trailer: 

Long Walk Home (Trailer)

Drei Kinder reisen aus dem unmenschlichen Heim aus und versuchen zu Fuß, zurück nach Hause zu fliehen. Philip Noyce hat die erschütternde wahre Geschichte...  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Long Walk Home

Die auf Tatsachen basierende Fluchtgeschichte handelt von einem dunklen Kapitel jüngster australischer Historie, die der gebürtige Australier Phillip Noyce als lyrischen... mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2018 Filmreporter.de