Filmreporter-RSS

I Am Greta

A force of nature

Originaltitel
I Am Greta
Genre
Dokumentarfilm
 
Schweden/Deutschland/USA/Großbritannien 2020
 
98 min, ab 0 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
16.10.2020 ( D | CH | A ) bei Filmwelt Verleihagentur
 
 
Regie
Nathan Grossman
Darsteller
Greta Thunberg, António Guterres, Arnold Schwarzenegger, Svante Thunberg
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
1 8,0(Filmreporter)
Es gibt noch keine Userkritik!
I Am Greta (2020)Filmwelt Verleihagentur
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten

Doku über Greta Thunbergs Kampf gegen Staatsmühlen

Die Überfahrt ist eine Qual. Doch Greta Thunberg ist die Gallionsfigur des weltweiten Klimaschutzes. Sie steht die anstrengende Reise auf einem Segelboot von England nach New York durch, um dort vor der Vollversammlung der Uno zu sprechen. An ihrer Seite ist ihr Vater, der die schwedische Schülerin in ihrem Engagement unterstützt und vor allzu großer Vereinnahmung bewahren will.


Der Dokumentarfilm von Nathan Grossman folgt der jungen Klimaaktivistin Greta Thunberg vom ersten Tag, als sie alleine vor dem schwedischen Parlament mit dem Schild "Schulstreik für das Klima" sitzt. Sie kommt mit Passanten ins Gespräch, die ersten Schüler setzen sich zu ihr. Aus den spärlichen Anfängen wird schnell eine weltweite Bewegung, in der Schüler und junge Erwachsene das Recht einfordern, auf einem Planeten zu leben, der ihnen eine Zukunft bietet.

Wobei es junge Frauen wie Greta sind, und das fällt schon auf, die sich in ihren Heimatländern an die Spitze des Protestes stellen. Und der Protest ist vornehmlich europäisch und weiß, was auch der Beschränkung auf die Begleitung Thunbergs geschuldet ist.

Zur Weltklimakonferenz im polnischen Kattowitz fahren Greta und ihr Vater 2018 noch mit dem Auto. Später lebt sie vor, was sie von anderen fordert. Sie nimmt den Zug, Bahnhöfe und Abteile werden ihr zweites Zuhause. Sie marschiert in ganz Europa an der Spitze der Protestzüge, sie wird von Politikern und vom Papst empfangen.

Der Regisseur kommt Greta und ihrem Vater in seinem sehenswerten Film sehr nahe, weil die beiden ihm vertrauen und diese Intimität auch zulassen. Sie sprechen ehrlich über die Einschränkung Gretas, die am Asperger-Syndrom - einer Variante des Autismus - leidet und dadurch zur Außenseiterin wird. Jahrelang spricht sie nur mit ihren Eltern, in der Schule ist sie die Außenseiterin, die niemals zu Kindergeburtstagen eingeladen wird.

Der Rummel um ihre Person und all die Ehrungen als Ikone der Klimabewegung lassen sie scheinbar gleichgültig. Sie durchschaut schnell den Politikbetrieb, wenn sich Österreichs Präsident Alexander Van der Bellen und Emmanuel Macron mit ihr ablichten lassen und mit den Fotos schmücken, aber nichts gegen den Klimawandel tun. Die Aufmerksamkeit und die Erwartungen überfordern sie zunehmend. Diesen Prozess mündet in ihrem New Yorker Auftritt, bei dem sie der Weltgemeinschaft vorwirft, ihr die Jugend zu stehlen. Diesen Ernüchterungs- und Reifeprozess macht der Film transparent und nachvollziehbar.
Greta Thunberg beim Schulstreik fürs Klima ("I Am Greta", 2020)Filmwelt Verleihagentur, B-Reel Films
Greta Thunberg, I Am Greta (2020)
Der Trailer zur Doku über die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg.  Clip starten
Greta Thunberg ist die jüngste Gallionsfigur des internationalen Klimaschutzes.
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenTrailerGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de