Filmreporter-RSS

Muxmäuschenstill

Originaltitel
Muxmäuschenstill
Genre
Drama, Komödie
 
Deutschland 2004
 
90 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
08.07.2004 ( D | CH ) bei X Verleih
 
 
Regie
Marcus Mittermeier
Darsteller
Rainer Adler, Dieter Dost, Holger Gronemann, Fleur S. Marsch, Wanda Perdelwitz, Ruth Petschke
Homepage
http://www.mux-braucht-dich.de
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
7,0 (Filmreporter)
7,8 (4 User)
Muxmäuschenstill (Kino) 2004X-Verleih
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenGalerieDVDsbewerten

Experimenteller Low-Budget-Film aus Deutschland

Der kompromisslose Möchtegern-Weltverbesserer Mux (Jan Henrik Stahlberg) sorgt mit Hilfe seines Assistenten Gerd (Fritz Roth), eines ehemaligen Langzeit-Arbeitslosen, auf Berlins Straßen für Zucht und Ordnung. Rasern schraubt er das Auto-Lenkrad ab, Graffiti-Sprayern sprüht er deren eigene Farbe ins Gesicht - und Gerd dokumentiert all das für ein geplantes Lehrvideo, dass den Menschen wieder Anstand beibringen soll.


Experimenteller Low-Budget-Film aus deutschen Landen: Bei der Berlinale mauserte sich "Muxmäuschenstill" schnell zum Publikumsliebling. Das 25 Max-Ophüls-Filmfestival überschüttet die originelle Produktion von Regisseur Marcus Mittermeier gleich mit vier Preisen, darunter den Publikumspreis sowie den Drehbuchpreis für Jan Stahlberg. Die bissige Selbstjustiz-Satire mit vorgetäuschtem Doku-Charakter ist dank der radikalen Pedanterie ihrer Hauptfigur vor allem in der ersten Hälfte sehr originell und unterhaltsam. Wenn nach einer Weile der Zynismus in Melancholie umschlägt, geht dem Film ein wenig die Luft aus. Die Handlung läuft aus dem Ruder, und die vermeintliche Identifikationsfigur Mux offenbart sich immer mehr als armseliger Widerling.
Muxmäuschenstill (Kino) 2004X-Verleih
Der dänische Regisseur Kristian Levring sorgt mit "Den du frygter" ("Fear me not") erneut für einen Gänsehaut erzeugenden Thriller. Gemeinsam mit seinem Team, bestehend aus...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenGalerieDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de