News: Festivalticker
Sundance Film Festival handelt, wo die Academy versagt
Sklavendrama "The Birth of a Nation" großer Gewinner bei Sundance Film Festival
Während ganz Hollywood über die 'weißen Oscars' diskutiert, hat am gestrigen Samstag beim Sundance Film Festival der Film eines schwarzen Filmemachers über ein schwarzes Thema die wichtigsten Preise abgeräumt. Das hochgelobte Drama "The Birth of a Nation" von Nate Parker gewann den Großen Preis der Jury als bestes Drama und den Publikumspreis.
31. Jan 2016: "The Birth of a Nation" erzählt die wahre Geschichte von Nathaniel 'Nat' Turner, dessen Vorfahren Anfang des 19. Jahrhunderts von Afrika nach Amerika verschleppt und er auf einer Plantage als Sohn einer Sklavin geboren wurde. 1831 führte er einen Sklavenaufstand an.

'Danke Sundance, dass du uns eine Bühne gibst, die es uns ermöglicht zu wachsen - ungeachtet dessen, was Hollywood manchmal tut', sagte Parker in seiner Dankesrede mit Blick auf die Tatsache, dass dieses Jahr wieder kein einziger schwarzer Schauspieler und Regisseur für einen Oscar nominiert wurde. Der 26 Jährige, der seine Karriere als Schauspieler begann, präsentierte in Utah mit "The Birth of A Nation" sein Regiedebüt.

Der Große Preis der Jury für den besten Dokumentarfilm ging an Josh Kriegmans und Elyse Steinbergs "Weiner" über den misslungenen Comeback-Versuch des US-Politikers Anthony Weiner, der nach einem Sexskandal zurücktreten musste. In der Kategorie Weltkino zeichnete die Jury das israelische Drama "Sand Storm" aus. In dergleichen Sparte war auch Nicolette Krebitz' dritter Spielfilm "Wild" angetreten, das Drama über die Begegnung einer jungen Frau mit einem wilden Wolf ging jedoch leer aus.
Willy Flemmer, Filmreporter.de
Weiterführende Infos
Filme
Wild (DramaDrama Deutschland, 2015)
The Birth of a Nation - Aufstand zur Freiheit (BiographieBiographie USA, 2016)
Stars
Nicolette Krebitz Nate Parker
2021