Retronews: Der Grand Prix 1958 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS

RETRO News

André Claveau singt sich in die Herzen der Fans
André Claveau begeistert Jury und Publikum

Der Grand Prix 1958

Auch dieses Jahr trafen sich Stars und Sternchen der Musikbranche, um sich mit ihren Goldkehlchen in die Herzen der Jury und des Publikums zu singen. Der seit zwei Jahren stattfindende Grand Prix Eurovision wurde heuer im niederländischen Hilversum ausgetragen. In ihrer Märzausgabe 1958 berichtet die Zeitschrift Bild und Funk über Gewinner und Verlierer.
Von  Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de, 30. Januar 2013

Margot Hielscher bekam nur fünf Punkte

Margot Hielscher bekam nur fünf Punkte

Lichtausfall und glückliche Sieger
Bei dem Grand Prix Eurovision geht es darum, dass die einzelnen Nationen ihre bekanntesten Stars und neuesten Melodien vortragen. Die Jury darf jedoch nur das Werk, nicht aber den Vortrag bewerten. Dies zeigte sich schon in der Vergangenheit als äußerst schwierig. Dieses Jahr gewann den Wettbewerb der französische Bariton André Claveau mit seinem Lied "Dors, mon amour" ("Schlafe, mein Liebling"). Die deutsche Vertreterin Margot Hielscher konnte leider nur fünf Pünktchen holen. Ihr Beitrag "Für zwei Groschen Musik" gefiel den Jurymitgliedern wohl nicht so gut.

Viel Beifall und Platz Nummer zwei holte sich die charmante Schweizer Sängerin Lys Assia mit dem Chanson "Giorgio". Das Lied beinhaltete einfach alles: Liebe, Feuer, Wein und das Temperament des Südens. Für Heiterkeit sorgte der Italiener Domenico Modugno. Dieser durfte sein Lied "Nel blu, dipinto di blu" gleich zwei Mal vortragen. Das erste Mal gab es nämlich eine Bildstörung. Vielleicht wurde er deshalb auf den dritten Rang gewählt.

Domenico Modugno mit "Volare"

Domenico Modugno mit "Volare"

"Volare" erobert Nationen
Seit dem Gründungsjahr des Grand Prix Eurovision 1956 gibt es immer wieder Kritik am Wertungssystem. Bis 1997 wurden die Punkte von einer Jury bestimmt. Pro teilnehmendes Land bestand diese aus 16 Mitgliedern. Nach 1997 konnte die Bevölkerung selbst per Televoting abstimmen. Doch seit jeher gibt es Vorwürfe, die Punktevergabe hätte weniger mit der Qualität des vorgetragenen Liedes zu tun, sondern wäre reine Sympathiebekundung für das andere Land. Daher wurde das Wertungssystem 2008 geändert.

Beim Grand Prix Eurovision 1958 spielte dies alles keine Rolle. Die zwei Erstplatzierten André Claveau und Lys Assia feierten auch nach ihrer Teilnahme große Erfolge in der Musikbranche. Aber nur das Lied des Italieners Domenico Modugno schaffte es ganz nach oben. "Nel blu, dipinto di blu", besser bekannt als "Volare", ist das bisher einzige italienische Lied, das zwei Grammys erhielt. Der Song wurde in vielen Sprachen neu aufgenommen. Künstler wie Dean Martin, David Bowie, Louis Armstrong, Albano Carrisi, Caterina Valente, Barry White oder Frank Zappa nahmen "Volare" in ihr Repertoire auf.
Andrea Niederfriniger, Filmreporter.de - 30. Januar 2013
Newsübersicht: KinoFestivalDVDStarsKurznewsRetroNews

Zum Thema

Porträt zu Domenico Modugno

Domenico Modugno

Musik
weiter
Eine junge Ente watschelt über den Bauch der französischen Schönheit.

Weitere Retronews: Brigitte Bardots wahre Liebe

Im Hinblick auf Männer war das französische Sexsymbol Brigitte Bardot schon immer... weiter
Szene aus "Leinen aus Irland"

Am Set in Österreich

Dreharbeiten werden oft von neugierigen Zuschauern beobachtet. Scharen von Menschen... weiter
Der Meister bei seiner Arbeit auf dem Hochsitz

Die Kunst des Regisseurs

Spricht man von einem Film, so denkt man meist nur an die Schauspieler. Zweifelsohne... weiter
© 2018 Filmreporter.de