Filmrevue
Anna Magnani nimmt Burt Lancaster und Daniel Mann in die Zange
Eine starke Anna Magnani
Retro News: Von Männern umzingelt
Dass Anna Magnani eine starke Persönlichkeit hat, dass wissen wir spätestens seit "Verliebte Unschuld", den sie mit Vittorio de Sica im Jahre 1941 drehte, oder seit "Rom, offene Stadt", der vier Jahre später auf die Leinwand kam. Nun stand sie mit Burt Lancaster für "Die tätowierte Rose" vor der Kamera. Regie führte Daniel Mann.
erschienen am 17. Oktober 2021
Deutsches Filmmuseum
Anna Magnani
In der Zange
"Die tätowierte Rose" basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Tennessee Williams. Der Autor half auch bei der Entstehung des Drehbuchs entscheidend mit. Im Zentrum der Handlung steht die Sizilianerin Serafina delle Rose (Anna Magnani). Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen bescheidenen Haus in New Orleans. Als dieser urplötzlich stirbt, bricht für Serafina ihre heile Welt zusammen. Nie wieder soll sie sich von diesem schmerzlichen Verlust erholen. Beim Fototermin zeigt sich die Italienerin jedoch weniger verzagt. Zielstrebig nimmt sie ihren Ko-Darsteller Burt Lancaster und ihren Regisseur Daniel Mann in die Zange. "Ich bleibe, wie ich bin!", lautet ihre Devise, und wir hoffen, dass sie diese auch noch lange beibehält.
Deutsches Filmmuseum
Anna Magnani in "Bellissima"
Wild und unbekümmert
"Die tätowierte Rose" war nicht nur auf der Bühne ein voller Erfolg. Tennessee Williams' Theaterstück wurde mit insgesamt fünf Tony-Awards ausgezeichnet. Die Filmversion erhielt sogar drei Oscars, wovon einer allein Anna Magnani gehörte. Sie wurde 1955 für ihr lebhaftes Spiel der Serafina delle Rose mit der begehrten Oscarstatuette für die beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Somit war sie die erste Italienerin, der dieses Kunststück gelang. Ihre Devise, so zu bleiben wie sie war, behielt die rassige Italienerin ein Leben lang bei.
erschienen am 17. Oktober 2021
Zum Thema
Anna Magnani war nicht wie ihre Kolleginnen Sophia Loren und Gina Lollobrigida von atemberaubender Schönheit. Sie verkörperte vielmehr jenen Typus Frau, der im Volk anzutreffen war. Es waren auch genau diese Rollen, mit denen sie sich in die Herzen ihres Publikums spielte. Regisseure und Produzenten erkannten das Potential, das in Magnani steckte und engagierten sie für zahlreiche Filme. So arbeitete sie mit Roberto Rossellini, Luchino Visconti, Stanley Kramer und Pier Paolo Pasolini zusammen...
"Die tätowierte Rose" basiert auf dem gleichnamigen Theaterstück von Tennessee Williams. Im Zentrum der Handlung steht die Sizilianerin Serafina delle Rose (Anna Magnani). Sie lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen bescheidenen Haus in New Orleans inmitten der sizilianischen Gemeinde. Als ihr Mann urplötzlich stirbt, bricht für Serafina eine heile Welt zusammen. Nie wieder soll sie sich von diesem schmerzlichen Verlust erholen.
Weitere Retronews
Tom Mix war der erste Western-Held. Er spielte den Cowboy, den Lassowerfer, den Meisterschütze und den kühnen Reiter. In den 1910er Jahren begann seine große Zeit. Als Thomas Hezikiah Mix 1880 geboren, feierte der Schauspieler in den 1920er Jahren seine größten Erfolge. Jetzt kommt er nach Europa, um auch hierzulande Freunde des Wilden Westens mit seinen Kunststücken zu bezaubern, wie der Stern im Januar 1939 berichtet.
Was ist ein Unterrichtsfilm? Wir kennen alle Spiel-, Werbe-, Kulturfilme und Wochenschauen. Vielen ist jedoch der Unterrichtsfilm, auch Lehrfilm genannt, unbekannt. Sämtliche Gebiete unserer modernen Wissenschaft werden heute filmisch aufbereitet, um den Schülern und Studenten das Lernen zu erleichtern. Seit ihrer Einführung im Jahre 1934 in Deutschland entstanden bis 1939 über 600 solcher Lehrfilme.
Mit nur 23 Jahren begann sein großer Aufstieg: Enrico Caruso sang sich mit Umberto Giordanos Oper "Fedora" in die Herzen seiner Fans. 1903 feierte er schließlich seinen internationalen Durchbruch an der Metropolitan Opera in New York. Leider starb er viel zu früh, mit nur 48 Jahren. Seine Biografie kommt nun 31 Jahre nach seinem Tod auf den deutschen Buchmarkt, berichtet Der Spiegel am 30. Juni 1954.
2021