Maria Holst
Film Revue
Maria Holst
Wie alles begann
Retro News: Plaudertasche Maria Holst
Über 20 Jahre ist sie nun schon im Geschäft. Zeit für einen Rückblick. In der Zeitschrift Film Revue vom 10. Mai 1960 plaudert Maria Holst aus dem Nähkästchen. Ihre erste Hauptrolle spielte sie 1940 in "Operette". Regisseur Willi Forst hatte sie bereits vier Jahre zuvor in seinem Drama "Burgtheater" für eine kleine Rolle besetzt.
Von  Gudrun Schmiesing/Filmreporter.de,  22. Juli 2014
Maria Holst
Film Revue
Maria Holst
Die Rolle ihres Lebens
Der damals 19-jährige Backfisch Maria Holst fand es sehr aufregend, bei einem derart großen Film mitzuwirken. Besonders mit Willy Eichberger, Olga Tschechowa und O.W. Fischer "alle diese großen und prominenten Mitstreiter aus nächster Nähe agieren zu sehen", beeindruckte sie sehr. Inzwischen gehört Holst selbst zu den Großen. Eigener Aussage zufolge, hat sie dies unter anderem Willi Forst zu verdanken. Denn obwohl sie in "Burgtheater" einen unbedeutenden Part spielte, merkte er sich ihr Gesicht. Auf der Suche nach einer Hauptdarstellerin für "Operette", fiel seine Wahl dann auf die Wienerin. 20 Jahre später schwärmt Holst noch immer von der Figur der Marie Geistinger als der Rolle ihres Lebens. Schließlich durfte sie den berühmten Schauspielern nicht nur zusehen, sondern vor allem selbst mit ihnen spielen.
Ricore
Keine Lust auf Triviales?
1960 bezeichnete Maria Holst ihren Auftritt in "Operette" als die Rolle ihres Lebens. Danach wirkte sie - abgesehen von einer Nebenrolle in der italienischen Produktion "Die Familie" - in keinem Film mehr mit. Stattdessen spielte sie bis zu ihrem Tod ausschließlich Theater. Ob sie bewusst einen Haken unter ihre Filmkarriere machte, ist nicht bekannt. In den 1950er Jahren wirkte sie überwiegend in seichten Heimatfilmen wie "Grün ist die Heide" und "Die Trapp-Familie" mit. Möglicherweise wurde ihr dies auf Dauer zu trivial. Schließlich genoss die Tochter eines Wieners und einer Norwegerin eine anspruchsvolle Schauspielausbildung in Paris und am renommierten Wiener Max-Reinhardt-Seminar.
Von  Gudrun Schmiesing/Filmreporter.de,  22. Juli 2014
Zum Thema
Maria Holst
Maria Holst erhielt eine umfassende Schauspielausbildung in Paris und am Wiener Max-Reinhardt-Seminar. Danach spielte sie überwiegend Theater. Ihren Leinwand-Durchbruch feierte sie in "Operette" von und mit Willi Forst. In den 1950er Jahren wirkte sie in Heimatfilmen wie "Grün ist die Heide" und..
Weitere Retronews
Bernhard Goetzke als Erbhof-Bauer
Wirft man das Stichwort Igo Martin Andersen als er ihnen erklärte, genau dort sein einen Spieilfilm drehen..
Ein Clown ganz privat
Kiddie erzählt von ihrer Schwester
2021