Filmreporter-RSS

Sixto Rodriguez

Bürg. Name
Sixto Diaz Rodriguez
Alias
Sixto Rodriguez Noriega
Tätig als
Darsteller, Musik
Links
IMDB
Bewertung abgeben
|0  katastrophal
brilliant  10|
Es gibt noch keine Userkritik!
ÜbersichtFilmeBewerten

Sixto Rodriguez: Filmografie

1972 
Fat City
Drama - USA

Sixto Rodriguez: Vita

"Sixto Rodriguez hat sich auf der Bühne erschossen", das wollen Augenzeugen gesehen haben. Andere behaupteten, der US-amerikanische Singer-Songwriter habe sich verbrannt. Wieder andere meinen er sei wegen seinen Depressionen und übermäßigem Drogenkonsums vor die Hunde gegangen. Einen Beweis dafür, dass Sixto Díaz Rodríguez, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, überhaupt gestorben ist, gibt es nicht. Nur eins ist sicher, er ist von der Bildfläche verschwunden - wieder einmal.

>Als er sich das erste Mal aus der Öffentlichkeit zurückzieht, bekommt das in seiner Heimat niemand mit. Niemand kennt ihn. Rodriguez hat zwar zwei Alben aufgenommen: "Cold Fact" 1970 und kurz darauf "Coming from Reality". Beide erscheinen beim US-amerikanischen Sussex-Label. Trotz guter Kritiken floppen beide und Rodriguez, der am 10. Juli 1942 als sechster Sohn einer mexikanischen Immigranten-Familie in Detroit, Michigan geboren wird, studiert Philosophie, arbeitet auf dem Bau und engagiert sich politisch.

Was er nicht weiß: Auf der anderen Seite der Welt avanciert er derweil zum Kultstar und Idol einer ganzen Generation. In Südafrika sollen sich seine Alben in den Siebziger- und Achtzigerjahren eine halbe Millionenmal verkauft haben. Das Album "Cold Fact" mit seinen politischen und gesellschaftskritischen Texten wird zum Soundtrack der Antiapartheidbewegung. Obwohl die Musik von Rodriguez auf den Index steht und keine Radiostation Titel wie "Sugar Man" spielen darf, tut dies ihrer Verbreitung keinen Abbruch. "Sugar Man" bekommt Platin.

Sixto Rodriguez weiß von alle dem jahrelang nichts. Erst 1996 kommt der Stein ins Rollen: Ein südafrikanischer Musikjournalist spürt Rodriguez auf und der erfährt von seinem sensationellen Erfolg am anderen Ende der Welt. In Südafrika rollt man ihm den roten Teppich aus und erstmals tritt er vor mehreren tausend Fans auf.

Der schwedische Regisseur Malik Bendjelloul verfilmt die unglaubliche und märchengleiche Geschichte 2012 in "Searching for Sugar Man" und bekommt dafür neben vielen anderen Auszeichnungen den Oscar für den besten Dokumentationsfilm verliehen. Seit diesem Erfolg erhält Rodriguez die verdiente Aufmerksamkeit und gibt nun auch außerhalb Südafrikas größere Konzerte.
ÜbersichtFilmeBewerten
© 2020 Filmreporter.de