The King of Queens - Staffel 2
Koch
The King of Queens - Staffel 2

The King of Queens - Staffel 2

Originaltitel
The King of Queens
Genre
Komödie, TV-Serie
Land /Jahr
USA 1998
 
550 min, ab 6 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
Kaufstart
31.03.2005 ( Kino Deutschland ) bei Koch Films
Regie
Darsteller
Links
IMDB
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,0 (Filmreporter)
9,4 (5 User)
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenMeinungNewsFeatureDVDs
4 DVD-Box mit 25 Folgen (á 22 Minuten) • Audio-Kommentar mit K. James und Produzent M. Weithorn zu der Folge "Aktienfieber" • Dokumentation • Booklet mit Episodenguide
Leichte Serienkost: anspruchslos aber unterhaltsam
Auf den Punkt bringen kann man die Beziehung von Doug Heffernan (Kevin James) und seiner Frau Carrie (Leah Remini) mit dem bekannten Sprichwort "Gegensätze ziehen sich an". Schon rein äußerlich unterscheiden sich die beiden völlig: Doug ist wohl beleibt und nicht gerade ein Frauenschwarm.

Seine Angetraute dagegen ist rank, schlank und sehr attraktiv. Viele Männer interessieren sich für die fesche Carrie. Doch das kümmert sie wenig. Sie liebt Doug mit (fast) allen seinen Fehlern. Nur seine vielen kleinen Lügen treiben sie manchmal in den Wahnsinn. Auch beruflich hat das Paar nicht viel gemeinsam. Der gemütliche Doug ist mit Hingabe Paketzusteller, während die intelligente Carrie in einer Anwaltskanzlei arbeitet. Trotz und wegen der zahlreichen Unterschiede sind die beiden ein glückliches Paar - meistens zumindest. Oft zanken sie sich auch wie die Kinder, vertragen sich aber genauso schnell wieder. Zu Dougs Unbehagen wohnt Carries verwirrter und starrsinniger Vater (Jerry Stiller) im gemeinsamen Haus. Der alte Mann nervt seinen Schwiegersohn tierisch, insbesondere wenn Doug mal mit Carrie allein sein möchte.
Die US-Fernsehserie ist leichte Kost: anspruchslos, aber trotzdem unterhaltsam. Ihr Humor wirkt an einigen Stellen etwas gezwungen und zu bemüht um politische Korrektheit. Der Charme der erfolgreichen Sitcom besteht eindeutig in ihren liebenwerten Charakteren. Allzu oft erinnert ihr Verhalten an das eigene Benehmen. Doug, Carrie und ihr Vater sind durchschnittliche Menschen mit alltäglichen Sorgen, aber auch Freuden und Höhepunkten im Leben. Besonders zugetan ist man ihnen aber wegen ihrer Schwächen und Fehler, die einfach nur menschlich sind.

Ihre Fans lieben die Charaktere von "King of Queens", da sie sich gut mit ihnen identifizieren können. Zusätzliches Flair entsteht durch die unzerstörbare Liebe der beiden Protagonisten. Ihre ständigen Querelchen und die anschließenden Versöhnungen werden etlichen Paaren bekannt vorkommen. Die Idee für die populäre Comedyshow stammt von David Litt und Michael J. Weithorn. In Amerika lief sie 1998 an. Hierzulande wurde sie zum ersten Mal 2001 ausgestrahlt.
Viola Wich/Filmreporter.de
The Sopranos, 6. Staffel, Teil 2
TV-Splitter á la "Game of Thrones"
Mafiaboss Toni Soprano (James Gandolfini) klagt bei seiner Therapeutin Dr. Jennifer Melfi (Lorraine Bracco) wieder mal über seine Selbstzweifel. War die Therapie des Soziopaten anfangs noch eine Herausforderung, kommen Melfi langsam Zweifel. Ist es moralisch vertretbar, einen Verbrecher zu therapieren, um ihn dann noch effizienter wieder auf die Gesellschaft loszulassen? Das ist ein Thema von "Die Sopranos". Wir haben mal darüber nachgedacht, warum komplexe US-amerikanische Fernsehserien so erfolgreich sind.
The King of Queens
Koch Media
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenMeinungNewsFeatureDVDs
2021