Filmreporter-RSS
©Warner Bros.

Free Willy 4 - Rettung aus der Piratenbucht

OriginaltitelFree Willy: Escape from Pirate's Cove
GenreKinderfilm
Land & Jahr USA 2010
FSK & Länge ab 0 Jahren • 97 min.
MediumDVD (Kauffassung)
AnbieterWarner Home Video
Verkaufsstart09.07.2010
RegieWill Geiger
DarstellerBeau Bridges, Mike Falkow, Bindi Sue Irwin, Bindi Sue Irwin, Darron Calligan, Jeanne Neilson
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
DVD Extras: Behind the Scenes • Gag Reel • Nicht verwendete Szenen

Kindgerechter Abenteuerfilm mit Bindi Sue Irwin

Es gibt Momente, da möchte man doch lieber erwachsen sein. Dies stellt auch dfie kleine Kirra (Bindi Sue Irwin) fest, als sich ihr Vater verletzt. Eigentlich möchte sie alleine zuhause bleiben, bis ihr Vater wieder gesund ist. Doch dafür ist das Kind noch zu jung. So wird sie zu ihrem Großvater Gus (Beau Bridges) nach Südafrika geschickt. Obwohl es hier viel Ablenkung gibt, stellt sich schnell Heimweh ein. Auch der Freizeitpark ihres Opas kann daran nichts ändern. Als Kirra in einer Bucht jedoch einen gestrandeten Baby-Orca entdeckt, ändert sich dieses Gefühl. Sie setzt sich das Ziel, dem Tier zu helfen und dafür zu sorgen, dass es wieder zu seiner Familie kann. Ein Konkurrent von Großvater Gus, hat jedoch andere Pläne mit dem Meeressäuger...
Will Geiger versucht mit seiner Abenteuergeschichte an den Erfolg der ersten "Free Willy"-Filme anzuknüpfen. Außer dem Grundthema, hat "Free Willy 4 - Rettung aus der Piratenbucht" wenig mit den Vorgängern gemein. Erneut geht es um Familienwerte und die Liebe zu den großen schwarz-weißen Meeressäugern. Die Geschichte ist kurzweilig und spannend inszeniert. Durch die stimmungsvolle Musikuntermalung wirkt der Kinderfilm für junge Zuschauer auch nicht zu bedrohlich.

Das schön fotografierte Abenteuer ist kindgerecht aufbereitet. Die Dreharbeiten fanden sowohl in Australien, als auch in Südafrika statt. Die neuen "Free Willy"-Hauptdarsteller sind Beau Bridges ("Max Payne") und Bindi Sue Irwin. Letztere, konnte durch ihren berühmten Vater bereits Erfahrungen mit Tier-Drehs sammeln. Steve Irwin wurde durch die Tierdokumentationsserie "Crocodile Hunter - Auf Crash-Kurs" bekannt. 2006 starb er bei Dreharbeiten durch den Stich eines Stachelrochens.

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGalerieDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de