FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

66/67 - Fairplay war gestern

Originaltitel
66/67
Genre
Drama
 
Deutschland 2009
 
112 min, ab 16 Jahren (fsk)
Medium
DVD (Kauffassung)
 
 
Kaufstart
28.09.2010 ( D ) bei Ascot Elite
 
 
Regie
Darsteller
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
(0 User)
7,0 (Filmreporter)
 Es gibt noch keine Userkritik!
66/67 - Fairplay war gestern (DVD) 2009Ascot Elite Home Entertainment
Making Of • Deleted Scenes mit Audiokomentar • Originaltrailer • Trailershow

Männerfreundschaft zwischen Fußball und Gewalt

Eintracht Braunschweig war letztmals in der Saison 1966/67 deutscher Meister. Seither ging es mit dem Traditionsverein stetig bergab. Nichtsdestotrotz liegen Florian (Fabian Hinrichs), Otto (Christoph Bach), Henning (Maxim Mehmet), Christian (Christian Ahlers), Tamer (Fahri Ogün Yardim) und Mischa (Aurel Manthei) ihrem Fußballklub zu Füßen. Sie verteidigen die Ehre ihres Vereins mit brachialer Manneskraft, indem sie mit Vorliebe gegnerische Fans aufmischen und zusammenschlagen. Doch Ungemach steht dem Sextett ins Haus. Florian trifft sich heimlich mit Tamers attraktiver Schwester Özlem (Melika Foroutan) und Christian kriegt just von Freundin Michelle (Victoria Deutschmann) den Laufpass, als dieser sich mit ihr verloben will. Die Freunde müssen erkennen, dass sich ihr Verhältnis untereinander zusehends verändert und sich mit dem Erwachsen werden auch bisher verborgene Charaktereigenschaften stärker herausbilden. Der Rausch manch durchzechter Nacht oder der Konsum von Amphetaminen ist oftmals der einzig verbleibende Balsam in ihrer trostloser werdenden kleinen Welt.


Die beiden Jungregisseure Carsten Ludwig und Jan-Christoph Glaser liefern einen Spielfilm mit vielen Facetten. Es geht um Männerfreundschaft, Fußballliebe, Lebenskrise, Liebeskummer und Gewalt. Dabei ist interessant, dass die Darstellung in ihrem Verlauf zuzulegen weiß. Eben das macht ein gutes Fußballspiel aus. Eine verhältnismäßig hochwertige Schauspielleistung darf allen Protagonisten attestiert werden. Speziell jedoch die Darbietungen von Christoph Bach, Fahri Ogün Yardim und Melika Foroutan sind sehenswert. Fabian Hinrichs kann sich im Verlauf der Inszenierung steigern und trägt letztendlich entscheidend zum positiven Gesamteindruck bei. Was als eher belanglose Fußballfangeschichte beginnt, entwickelt sich mit der Zeit zu einem Drama, das den Abstieg in die Niederungen der menschlichen Seele nicht scheut. Ausuferndes Unglück und persönliche Krise vermischen sich, während Dialogstärke sowie ein glaubhaftes Maß an Authentizität ihr Übriges tun und dazu beitragen, dass sich die Erzählstränge nicht verselbstständigen.
66/67 - Fairplay war gestern (quer) 2009farbfilm verleih
66/67 - Fairplay war gestern (Kino) 2009
Sechs Fans stehen uneingeschränkt zu ihrem Fußballverein Eintracht Braunschweig. Als Christian (Christian Ahlers) von Freundin Michelle (Victoria Deutschmann) verlassen wird,...  Clip starten
Die Regisseure Carsten Ludwig und Jan-Christoph Glaser beeindrucken in ihrer Inszenierung mit authentischem Facettenreichtum.
© 2020 Filmreporter.de