Filmreporter-RSS
©Universum Film

Niko - Ein Rentier hebt ab

OriginaltitelNiko - Lentäjän poika
AlternativThe Way To The Stars; Niko & the Way to the Stars; Niko - Ein Rentier hebt ab
GenreAnimation/Trickfilm
Land & Jahr Finnland/Dänemark/Deutschland 2008
FSK & Länge ab 0 Jahren • 76 min.
MediumDVD (Leih)
AnbieterUniversum Film
Verleih ab15.10.2010
RegieKari Juusonen, Michael Hegner
DarstellerJuha Veijonen, Vesa Vierikko, Puntti Valtonen, Juulia Rönkkö, Minttu Mustakallio, Jussi Lampi
Homepage http://www.nikomovie.com
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailersGalerieInterviewDVDsbewerten

Kleines Rentier will mit Weihnachtsmann arbeiten

Das kleine Rentier Niko ist überzeugt davon, eines Tages fliegen zu können, genau wie sein Vater der zusammen mit ausgesuchten Flugkünstlern den Schlitten des Weihnachtsmannes durch die Lüfte zieht. Leider hat er seinen Vater noch nie gesehen, sondern nährt sich einzig von den Erzählungen seiner Mutter. Nichtsdestotrotz übt Niko regelmäßig im Beisein seines Freunds, dem Flughörnchen Julius - ohne jeglichen Erfolg. Das Tal in dem sie leben gilt als sicher, da die ausgehungerten Wölfe nichts von dessen Existenz wissen. Das ändert sich als Niko und Julius verbotenerweise außerhalb des Tals trainieren. Prompt machen sie Bekanntschaft mit einem hungrigen Erbfeind, der es zwar nicht schafft, sie zu verspeisen, fortan allerdings das Versteck der Rentiere kennt. Es dauert nicht lange, da macht sich ein ganzes Wolfsrudel auf dem Weg in das Tal. Niko und Konsorten müssen fliehen. Für den kleinen Rentierjungen gibt es nur ein Ziel: er will endlich seinen Vater finden! Für das Vorhaben muss er ins Land des Weihnachtsmannes, doch die Verfolger haben längst die Fährte aufgenommen.
Regisseur Michael Hegner und sein finnischer Kollege Kari Juusonen liefern einen Animationsfilm für das Fest der Liebe. Liebevoll ist auch die Geschichte vom kleinen Rentierjungen erzählt, sowie die Charaktergestaltung der Protagonisten, wenn man einmal von der bösen rentierhungrigen Wolfsbrut und deren hinterhältigem Gebaren absieht. Die dunkle verruchte Seite inmitten der schneebedeckten Landschaft tut dem Abenteuer dramaturgisch jedoch gut. Es fehlen die ganz großen Überraschungsmomente und damit bleibt "Niko, ein Rentier hebt ab" in der gewohnheitsmäßigen Tradition der Happy-End affinen Kinderanimationsfilme zur Weihnachtszeit. Die umtriebige Entertainerin Barbara Schöneberger leiht ihre Stimme dem selbstbewussten Wiesel-Mädchen Wilma und kommt damit auch sangesmäßig ausreichend zu Wort. Mit dem Titel Jingle Bells hat sie zudem das Schlusslied der deutschen Synchronfassung eingesungen. "Niko, ein Rentier hebt ab" ist ein unterhaltsames Kinovergnügen für den kleinen Filmfreund zur besinnlichen Weihnachtszeit.

Bewertung abgeben

Bewertung
6,0 (Filmreporter)     
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!

Trailer: 

Niko, ein Rentier hebt ab

Niko ist davon überzeugt davon, fliegen zu können. Das kleine Rentier eifert damit seinem berühmten Vater nach, der den Weihnachtsmann sicher durchs...  Clip starten

Niko, ein Rentier hebt ab (engl. Trailer)

Nikos Vater ist ein berühmtes Rentier, denn er darf den Weihnachtsmann durch die Lüfte fliegen. Leider hat Niko seinen Vater noch nie kennengelernt.  Clip starten
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 
Regisseur Michael Hegner und sein finnischer Kollege Kari Juusonen liefern einen Animationsfilm für das Fest der Liebe. Liebevoll ist auch die Geschichte vom kleinen... mehr

Interview:  "Ich fahre zweiter Klasse"

Barbara Schöneberger ist bekanntlich nicht auf den Mund gefallen. Kein Wunder, dass sie immer wieder als Synchronsprecher gebucht wird,...
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenNewsTrailersGalerieInterviewDVDsbewerten
© 2019 Filmreporter.de