Jagdhunde - 2007 | FILMREPORTER.de
Filmreporter-RSS
©Zauberland

Jagdhunde

OriginaltitelJagdhunde
GenreDrama, Romanze
Land & Jahr Deutschland 2007
FSK & Länge ab 6 Jahren • 86 min.
KinoDeutschland
AnbieterZauberland Filmverleih
Kinostart18.10.2007
RegieAnn-Kristin Reyels
DarstellerConstantin von Jascheroff, Josef Hader, Luise Berndt, Sven Lehmann, Judith Engel, Ulrike Krumbiegel
Homepage https://http://www.jagdhunde.zauberla...
Links IMDB
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGaleriebewerten

Es ist kurz vor Weihnachten. Lars (Constantin von Jascheroff) ist mit seinem Vater Henrik (Josef Hader) erst vor kurzem auf den Bauernhof in der Uckermark gezogen. Als Neuankömmlinge werden sie von den Bewohnern erst mal gänzlich ignoriert. So dialogarm wie ihre Gesprächsversuche mit den Nachbarn, verläuft auch die Beziehung zwischen Lars und Henrik. Zum Weihnachtsfest wird Lars von seiner Mutter Brigitte (Ulrike Krumbiegel) in Berlin erwartet. Doch am Bahnhof trifft er Marie (Luise Berndt), die ihn auf eine Feier in den Ort mitnimmt. Er fasst zu dem Mädchen Vertrauen - und verpasst seinen Zug. Zurück bei seinem Vater trifft er auf Tante Jana (Judith Engel). Sie und Henrik haben offensichtlich ein Verhältnis. Doch auch das bleibt unausgesprochen. Dann taucht auch noch Lars Mutter nebst Liebhaber (Marek Harloff) auf. Das Chaos ist perfekt. Niemand aus Lars Familie scheint fähig, die unerträgliche Situation in Worte zu fassen. Als sich die Lage zuspitzt, bricht Lars das Schweigen.
Ein zentrales Thema des Spielfilmdebüts der jungen Regisseurin Ann-Kristin Reyels ist die Sprachlosigkeit. Um das Motiv herauszuarbeiten, setzt sie auf Symbole und Metaphern. Die Musik, vor allem die Lieder spielen ebenfalls eine wichtige Rolle, die zur Interpretation beiträgt. Als Hauptdarsteller wählte die Regisseurin zwei recht junge Schauspieler.
Jagdhunde

Bewertung abgeben

Bewertung
 (0 User)

Meinungen

Es gibt noch keine Userkritik!
Amazon
Bücher, DVDs oder das neue Heimkino für Ihren Filmgenuss




 

Galerie:  Jagdhunde

Ein zentrales Thema des Spielfilmdebüts der jungen Regisseurin Ann-Kristin Reyels ist die Sprachlosigkeit. Um das Motiv herauszuarbeiten, setzt sie auf Symbole und Metaphern. mehr
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenGaleriebewerten
© 2018 Filmreporter.de