FILMREPORTER.DE
Best Entertainment
Filmreporter-RSS

Cloverfield

Originaltitel
Cloverfield
Alternativ
1-18-08 / Untitled J.J. Abrams Project (Arbeitstitel)
Genre
Action
 
USA 2008
 
85 min, ab 12 Jahren (fsk)
Medium
Kinofilm
 
 
Kinostart
31.01.2008 ( D | CH | A ) bei Paramount Pictures
 
 
Regie
Darsteller
Homepage
Links
|0  katastrophal
brilliant  10|
6,2 (8 User)
Cloverfield (Kino) 2008
Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerDVDsbewerten

Ungetüm nimmt Metropole New York auseinander

Manhattan. Fünf junge Leute geben eine ausgelassene Abschiedsparty für ihren Freund, der nach Japan reisen will. Es fließt reichlich Alkohol, die Stimmung könnte nicht besser sein. Doch dann sind furchtbare Geräusche zu hören, und sie kommen immer näher! Nicht nur die Explosionen durchbrechen die Ruhe der New Yorker Nacht. Ein riesiges Ungetüm ist dem Meer entstiegen und bewegt sich auf die Metropole zu. Bevor es eine Schneise der Verwüstung durch die Stadt zieht, reißt es der Freiheitsstatue den Kopf ab. Die Bewohner ringen mit Leben und Tod, als sich das Ungetüm seinen Weg durch New York bahnt.


Produzent J.J. Abrams wurde bei einem Besuch in einem japanischen Spielzeugladen zu dem "Godzilla"-Klon inspiriert. In den Regalen standen unzählige Godzilla-Monster. Kurzerhand beschloss Abrams, dass Amerika sein eigenes Monster braucht. Paramount Pictures gab ihm im Januar 2007 grünes Licht für die Produktion des Actionthrillers. Bis zuletzt wurde der Inhalt streng geheim gehalten, selbst die Besetzung gelangte nicht an die Öffentlichkeit. Auch die Schauspieler wurden während des Castings im Ungewissen gelassen. Anstatt Szenen aus des Films, wurden Drehbücher von Abrams' TV-Serie "Alias" benutzt.
Cloverfield
Paramount
Cloverfield (Kino) 2008
zu den Trailern: Cloverfield
Die Stimmung auf einer Party in New York City könnte nicht besser sein. Doch dann hören die Gäste Explosionen, die Erde beginnt heftig zu beben. Ein Monster fällt über die...  Clip starten

Inhalt/KritikCast & CrewTechn. DatenMeinungenNewsTrailerDVDsbewerten
© 2020 Filmreporter.de